Märkte + Unternehmen

FAG Innovation: Innovation Award 2008

Die FAG Stiftung hat im Rahmen einer Feierstunde den Innovation Award 2008 verliehen. Ausgezeichnet wurden herausragende Nachwuchs-Ingenieure, die mit ihren Dissertationen und Diplomarbeiten einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Wälzlagertechnik geleistet haben. Im Rahmen der schulischen Förderung gingen Preise an beispielhafte Projekte, die das Verständnis und die Begeisterung für Wissenschaft und Technik bei Schülerinnen und Schülern zum Ziel haben. Insgesamt wurden Preisgelder in Höhe von 23.500 Euro ausgeschüttet.

Maria-Elisabeth Schaeffler, die Vorsitzende des Stiftungsrates, betonte, dass die Verleihung des Innovation Award 2008 gerade in der derzeit angespannten konjunkturellen Situation ein positives Zeichen der Kontinuität setze. Sie hob hervor, dass sich die herausragende Innovationskraft der Schaeffler Gruppe insbesondere im bestehenden Verbund von Industrie und Automotive entfalten könne. Die Verbindung mit Continental biete darüber hinaus die Möglichkeit, mechanische und elektronische Kompetenzen ideal zusammenzuführen. Dies sei eine langfristig angelegte Allianz, deren strategischer Ansatz und industrielle Logik nicht in Frage stehe.

In seiner Festansprache stellte Rainer Hundsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Schaeffler Gruppe Industrie, die Bedeutung der Innovationsfähigkeit der Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Deutschland heraus. Dabei habe sich die Schaeffler Gruppe längst vom Wälzlagerhersteller zum Technologiekonzern entwickelt, der auch Felder wie Mechatronik, Sensorik oder Nanotechnologie weiter vorantreibe und integriere. "Systemverständnis und Systemintegration bieten großes Wachstumspotenzial über das einzelne Maschinenelement hinaus", so Hundsdörfer. Die Verbindung von mechanischer, mechatronischer und elektronischer Kompetenz werde die Innovationskraft der Gruppe noch weiter erhöhen. Dies sei von zentraler Bedeutung für das Automobil der Zukunft, aber auch für zahlreiche industrielle Anwendungen.

Anzeige

Seit ihrer Gründung 1983 fördert die FAG Stiftung Wissenschaft, Forschung und Lehre auf naturwissenschaftlich-technischem Gebiet und unterstützt daneben auch schulische Leistungen. Zahlreiche Bewerbungen von renommierten Instituten und Hochschulen belegten erneut, dass der Innovation Award zu den bedeutenden Technik-Stiftungspreisen in Deutschland gehört.

Die Preisträger
In der Wissenschaftsförderung wurden in diesem Jahr Preise in einer Gesamtsum-me von 16.000 Euro ausgeschüttet. Den ersten Preis im Segment Product Innovation erhielt Dr. Thomas Wolf für seine Dissertation zum Thema "Schmierstoffabhängiges Verschleißverhalten als Basis für ein Lebensdauermodell von axial belasteten Wälzlagern bei Grenzreibung", die unter Prof. Gold an der RWTH Aachen erarbeitet wurde. Der zweite Preis ging hier an Dr. Felix Butz (RWTH Aachen), der dritte Preis an Dr. Stefan-Georg Backhaus (TU Clausthal). Ein Anerkennungspreis wurde Christin Brückner von der FH Würzburg-Schweinfurt verliehen.
Im Segment Advanced Manufacturing wurde die Dissertation "Beitrag zur thermischen Prozessmodellierung des Schleifens" von Dr. Bastian Maier (RWTH Aachen) mit einem ersten Preis prämiert.
Darüber hinaus wurden insgesamt vier Gymnasien aus Unter- und Mittelfranken mit Projekt-Schulpreisen im Gesamtwert von 7.500 Euro ausgezeichnet. Der Hauptpreis mit 3.000 Euro ging an das Celtis-Gymnasium in Schweinfurt für das Projekt "Die Kinematik in Bewegung bringen".

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...