Märkte + Unternehmen

Explizites Modellieren mit CoCreate 17.0 von PTC

PTC stellt mit CoCreate 17.0 die neueste Version der expliziten Modellierungs-Software für den 3D-CAD-Einsatz vor. Gerade heute müssen immer mehr Unternehmen mit weniger Mitarbeitern zunehmend höhere Konstruktions- und Produktionsziele erreichen.
Die neue Software-Version bietet direkten Zugriff auf die wichtigsten Kommandos dank neuer kontextsensitiver Mini-Toolbars.

Um diese Herausforderung zu meistern, bietet PTC mit CoCreate 17.0 herausragende Produktivitätssteigerungen, erläutert ein Firmensprecher. Möglich wurde dies, indem aus der 2D-Entwicklung vertraute Konzepte und Techniken in die 3D-Lösung einflossen, die deren Handhabung wesentlich erleichtern.

Insgesamt wurden mit CoCreate 17.0 mehr als 550 Erweiterungen innerhalb der Produktfamilie umgesetzt, inklusive interaktiven, intuitiven Möglichkeiten, um mit 2D-Profilen und 3D-Modellen zu arbeiten. Zu den Erweiterungen beziehungsweise Neuerungen gehören unter anderem das explizite Modellieren und Rendern in Echtzeit, kontextsensitive Mini-Toolbars, neue Paradigmen zur Interaktion und Werkzeuge, mit denen der Bedarf an den bisher gängigen Benutzeroberflächen minimiert wird. Außerdem erleichtern intelligente 3D-Bemaßungen notwendige Änderungen bei komplexen Modifikationen.

CAD-Interoperabilität wurde weiter verbessert

Die leistungsfähige Formelele- mente-Erkennung lässt sich auch bei importierten Modellen einsetzen. Ferner werden Teile- und Baugruppen-übergreifende Modelländerungen sowie simultane Änderungen auf importierten und Original-Modellen unterstützt.

Anzeige

Mit der Markteinführung der Version 17 wurde zusätzlich die CAD-Interoperabilität von PTC verbessert, da Anwender der CoCreate-Software mit den Pro/Engineer-Nutzern jetzt direkter zusammenarbeiten können. Dies beschleunigt die Produktentwicklung bei Unternehmen, die beide Werkzeuge selbst einsetzen oder mit entsprechenden Zulieferern gemeinsam Projekte realisieren.

Die Kompatibilität von CoCreate und Pro/Engineer erlaubt es den Anwendern einzelne Teile und komplette Baugruppen von Pro/Engineer in CoCreate Modeling zu importieren. Außerdem lassen sich auf der Basis des Granite-Interoperability-Kernels sowohl Teile als auch Baugruppen von CoCreate Modeling exportieren. Grundsätzlich kann die Assoziativität mit Pro/Engineer und exportierter Geometrie beibehalten werden, wobei die die Teile- und Baugruppen-Assoziativität mit Hilfe des Associative Topology Bus (ATB) von Pro/Engineer nutzbar ist. -fr-

Parametric Technology GmbH, Unterschleißheim Tel. 0 89/32 10 6 - 0, http://www.ptc.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige