Märkte + Unternehmen

EWM gewinnt Goldjupiter

Von rechts: Senator h.c. Michael Szczesny, Generalsekretär Bundessenat WBA Daniel Quack, Jan Szczesny

Die EWM Hightec Welding GmbH aus Mündersbach ist der diesjährige Bundes-Sieger des vom Wirtschaftskomitee Deutschland (WBA) als Teil des Europäischen Bundesverbandes zur Förderung der Sozialen Marktwirtschaft - Bildung - Arbeit verliehenen Preises. Das als Technologieführer etablierte Unternehmen erhielt diese von der Presse auch als Wirtschafts-Oskar bezeichnete Auszeichnung im Rahmen der feierlichen Goldjupiter-Gala im Wiesbadener Kurhaus. Bereits zum zweiten Mal würdigt der WBA mit seinem höchsten Wirtschafts- und Ausbildungspreis die sozialen Leistungen von EWM. "Das Engagement für die Menschen, auch im Umfeld unserer Standorte gehört für uns als familiengeführtes Unternehmen zum Selbstverständnis", betont EWM-Geschäftsführer Michael Szczesny, der schon vor fünf Jahren vom WBA-Bundessenat zum Senator h.c. berufen wurde. "Insofern ist diese Ehrung eine Bestätigung unseres Handelns."
Nach Auswertung der Kriterien, zu denen die Aus- und Weiterbildung ebenso wie soziale Leistungen innerhalb und außerhalb des Betriebes oder auch das übergreifende Mitwirken in der Wissenschaft und Forschung gehören, stand die Entscheidung der Jury fest: Das mittelständische Familienunternehmen mit Stammsitz im Westerwald und weltweit 450 Mitarbeitern ist beispielhaft für sein nachhaltiges Ausbildungsengagement und die Verbindung seiner starken Wirtschaftskraft mit sozialem Wirken.

Die Vergabe des Goldjupiters erfolgt nach einer fest vorgegebenen Punktewertung, bei der EWM in diesem Jahr am höchsten abschnitt. So bildete der Hersteller von Schweißtechnologie seit seiner Gründung 175 Lehrlinge aus, von denen der größte Teil übernommen wurde. Etwa 25% der Auszubildenden nahmen nach dem Abschluss ein weiterführendes Studium in Angriff und sind heute z. B. als Dipl.-Ing. in allen Teilen des Unternehmens tätig.
Aktuell absolvieren 28 junge Menschen eine Ausbildung, von denen alleine 16 in diesem Jahr ihren Start ins Berufsleben begonnen haben. Bei EWM erwartet sie, wie alle anderen Mitarbeiter auch, ein breites Angebot: Dazu gehören zum Beispiel kontinuierliche Weiterbildungsmöglichkeiten, ein permanentes Gesundheits-Angebot sowie eine breite soziale Absicherung. "Unseren Erfolg verdanken wir unseren Mitarbeitern", hebt Szczesny, der den Preis stellvertretend für die Geschäftsleitung und die Mitarbeiter in Empfang nahm, hervor, "und das versuchen wir an sie zurückzugeben." lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

WIG-Schweißen

Tetrix-Serie für den mobilen Dauereinsatz

Mit den Modellen Tetrix 230 und Tetrix 300 Comfort 2.0 puls, jeweils in der DC- und AC/DC-Ausführung verfügbar, stellt EWM zwei Neuentwicklungen in der Reihe der tragbaren WIG-Schweißgeräte vor. Die kompakte Geräteserie erscheint im neuen, robusten...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...