Märkte + Unternehmen

Europa strebt Spitzenstellung bei den Smart Systems der nächsten Generation an

Die Partner eines neuen europäischen Forschungsprojekts gaben jetzt Einzelheiten des multinationalen, interdisziplinären "SMArt systems Co-design"-Programms (SMAC) bekannt.
Dieses wichtige Vorhaben mit einer Laufzeit von drei Jahren wird teils durch das FP7, das 7. EU-Rahmenprogramm für Forschung, Technologische Entwicklung und Demonstration (FP7-ICT-2011-7) finanziert und hat als Ziel die Entwicklung einer zur Spitzenklasse zählenden Design- und Integrationsumgebung (SMAC-Plattform) für den Entwurf so genannter "Smart Systems". Diese intelligenten, miniaturisierten Systeme fassen mehrere Funktionen wie etwa Sensorik, Aktorik, Rechenfunktionen, drahtlose Kommunikation und Energy Harvesting in einem einzigen winzigen Gehäuse zusammen. Sie werden wichtige Bestandteile von Applikationen der nächsten Generation sein, die in so vielfältigen Bereichen wie Energieeinsparung, Gesundheitswesen, Automotive, Fabrikautomatisierung und Konsumgeräte zum Einsatz kommen werden. Ziel des SMAC-Programms ist es, die Designkosten und die Markteinführungszeit von Smart Systems der nächsten Generation zu reduzieren und europäischen Unternehmen damit zu einer Führungsposition in diesen wichtigen Märkten zu verhelfen.

Den Engpass bei der Entwicklung intelligenter Systeme bilden nicht die Technologien, sondern die Designmethodiken. Fortschrittliche Gehäusetechnologien wie etwa System-in-Package (SiP) und das Chip Stacking (3D IC) mit Through-Silicon Vias geben den Herstellern schon heute die Möglichkeit, all diese Fähigkeiten noch dichter zu packen, um den immer höheren Ansprüchen in Sachen Kosten, Größe, Performance und Zuverlässigkeit gerecht zu werden. Die Designmethodiken jedoch hinken in ihrer Entwicklung derzeit noch hinter dem technologischen Fortschritt her.

Anzeige

"Das entscheidende Hindernis für den zügigen Ausbau der Anwendungen für intelligente Systeme sind nicht die verwendeten Technologien, sondern das Fehlen einer strukturierten Designmethodik, die die finale Integration explizit berücksichtigt", sagt Salvatore Rinaudo, SMAC-Projektkoordinator und Industrial and Multisegment Sector CAD R&D Director bei STMicroelectronics. "Im Idealfall muss die Kombination als Ganzes als ein einziges System entworfen werden, doch gibt es hierfür bis dato keine Tools und Methodiken. Das SMAC-Projekt wird diese Lücke mit einer ganzheitlichen, integrationsorientierten Designplattform schließen, die der europäischen Industrie einen Vorsprung in der Nutzung des Potenzials intelligenter Systeme verschaffen wird. Abgesehen von der Senkung der Designkosten und der Verkürzung der Markteinführungszeit wird das Risiko minimiert, dass es bei der finalen Integration zu unerwarteten Problemen kommt."

Beim Design intelligenter Systeme werden heutzutage separate Designtools für die verschiedenen Abschnitte des Gesamtsystems verwendet. So sind beispielsweise für das Modellieren, die Simulation und das Design von MEMS-Sensoren, Analog- und HF-Bausteinen sowie digitalen ICs völlig verschiedene Tools erforderlich, von denen keines die ultimative Systemintegration berücksichtigt.

Die SMAC Platform wird gemeinsam von akademischen und industriellen Partnern entwickelt werden, zu denen mehrere EDA-Unternehmen (Electronic Design Automation) und Halbleiterhersteller zählen, um die Nutzbarkeit des Konzepts in realistischen, industrietauglichen Design-Flows und -Umgebungen zu gewährleisten. Das Ergebnis wird die Industriepartner und ihre Kunden befähigen, ihre Wettbewerbsfähigkeit auf dem weltweiten Markt für intelligente Systemprodukte und Applikationen zu steigern. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige
Anzeige