Märkte + Unternehmen

Erste Deutsche Nachhaltigkeitskonferenz Logistik in Hamburg

Auf der Ersten Deutschen Nachhaltigkeitskonferenz Logistik in Hamburg wurde die gesamte Klaviatur des Themas Nachhaltigkeit gespielt. Ökonomische, ökologische und soziale Aspekte wurden beleuchtet und in verschiedenen Vorträgen dargestellt: Von den politischen Aspekten über wissenschaftliche bis hin zu Unternehmen, die ihr Aktivitäten und Konzepte vorstellten. Darüber hinaus wurden die Nachhaltigkeitsinitiativen verschiedener Verkehrsträger präsentiert sowie Spezialthemen, wie Reverse Logistics und Humanitäre Logistik im Katastrophenfall. Prof. Peer Witten, Vorsitzender der Logistik-Initiative Hamburg und Oliver Detje, Verlagsleiter Logistik und Transport der DVV Media Group GmbH, begrüßten im hanseatischem Ambiente des Hotel Atlantic Kempinsky die 150 Teilnehmer der Ersten Deutschen Nachhaltigkeitskonferenz Logistik in Hamburg.
Der erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Olaf Scholz, wies ausdrücklich auf die besondere Bedeutung der Logistik für die Metropolregion Hamburg hin, aber auch auf die Vorreiterrolle Hamburgs im Thema Nachhaltigkeit, dokumentiert darin, dass Hamburg 2011 sowohl Umwelthauptstadt, als auch Green Logistics Capital ist. Hamburg stehe an der Spitze mit bereits praktiziertem nachhaltigen Hafenmanagement, das demnächst erst europäischer Standard werden soll.

"Das Thema Nachhaltigkeit in der Logistik entwickelt sich zunehmend zu einem Dauerbrenner für deutsche Unternehmen. Viele Unternehmen erbringen ihre logistischen Dienstleistungen bereits unter Berücksichtigung von Umweltschutz- und Nachhaltigkeitsaspekten. Dieser Anspruch wird noch weiter wachsen, denn Nachhaltigkeit entwickelt sich zunehmend zu einem Wettbewerbsfaktor", sagte Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Er appellierte an Unternehmen und Logistikwirtschaft, sich in diesem Thema weiterhin zu engagieren und andere zur Nachahmung anzuregen.

Anzeige

Dr. Kerstin van Kerkom, Vorsitzende der MGL Metro Group Logistics in Düsseldorf, stellte vor, welchen nachhaltigen Beitrag ein weltweit operierender Handelskonzern leisten kann. "Wir sehen die größten Nachhaltigkeitspotenziale in der selbst-gesteuerten Bündelung von Transportströmen. Zukünftig werden solche Bündelungen auch auf internationale Strecken und in Kooperation mit anderen Unternehmen realisiert werden", sagte sie im Zuge ihres Vor-trags der unter der Überschrift "Gelebte Praxis" platziert worden war.

Der Gewinner des Hanse Globe 2010 - Hamburgs Preis für Nachhaltige Logistik, die Hermes Logistik, sieht sich als Pionier der Grünen Logistik. Dr. Philip Nölling, Kaufmännischer Geschäftsführer der Hermes Logistik Gruppe Deutschland in Hamburg, stellt daher fest: "Als eins der führenden Logistikunternehmen wollen wir bewusst Verantwortung übernehmen, was wir bereits traditionell durch ein ambitioniertes Umweltmanagement tun. Dadurch ist es heute schon gelungen, unser CO2-Aufkommen pro Sendungseinheit effektiv um 42 Prozent zu reduzieren." Man habe sich aber weitere Ziele gesetzt und werde auf dieser Basis bis 2020 eine Reduktion um weitere 50% realisieren. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige