ERP und Industrie 4.0

Annalena Daniel,

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet proALPHA mögliche Lösungsansätze.

ERP-Systeme in mittelständigen Unternehmen. © proALPHA

Das Analystenhaus PAC befragte im Sommer 2018 IT-, Produktions-, Fertigungs- und Einkaufsleiter welche Themen von den Mittelständlern als große- und welche als geringe Herausforderung angesehen werden.

Als besonders große Hürde empfinden 68 Prozent der Teilnehmer die Integration vieler verschiedener Systeme und Daten. Um die Herausforderung zu bewältigen, bieten laut dem Software-Hersteller Pro Alpha, moderne Enterprise-Resource-Planning (ERP) Systeme Integrationsmöglichkeiten über einen Enterprise Service Bus. Eine solche serviceorientierte Architektur macht den Datenaustausch erkennbar effizienter.

Die durchgängige Digitalisierung von Abläufen stellt 67 Prozent der Mittelständer vor eine große Hürde. Ein Workflow-Management kann an dieser Stelle helfen.

Knapp die Hälfte von den Befragten der PAC-Studie sorgt sich um die Vernetzung von älteren Anlagen und Maschinen mit dem ERP-System. Obwohl es bereits erste Pilotlösungen gibt, wird die Hürde von den Unternehmen als groß wahrgenommen. Ein Raspery Pi könnte als Minirechner zwischen Maschine und ERP geschaltet werden. Der Minirechner würde die empfangenen Produktionsbefehle verarbeiten und an die Maschine weiterleiten.

Anzeige

Für 42 Prozent der Unternehmen sind die Neukonfigurationen der bestehenden Prozesse oder die Entwicklung neuer Abläufe ein Hindernis. Allerdings können branchenspezifische ERP-Lösungen und leicht konfigurierbare Anwendungen Abhilfe schaffen.

Zu den Top 5 Herausforderungen zählt laut PAC für jedes dritte Unternehmen auch das ERP-Fachwissen der Mitarbeiter. Pro Alpha zufolge sind hier die ERP-Hersteller gefragt: Für kleine Anpassungen oder Optimierungen müssen sie, etwa durch ein Remote Consulting, Angebote schaffen, welche den Nutzer schnell weiterbringen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Digitale Transformation

Mehr Nutzenargumentation, bitte

Wer den Debatten um die Industrie 4.0 und das Internet of Things folgt, der könnte den Eindruck gewinnen, dass der Erfolg dieser Initiativen rein von der eingesetzten Technologie abhängig wäre. Ein gefährlicher Trugschluss, der den Blick auf das...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Industrie 4.0

Digitale Lösungen für die Fertigung

Unter dem für die EMO Hannover 2019 gewählten Motto „Connected to your needs“ stellt GF Machining Solutions digitale Lösungen vor, mit denen Kunden die Leistung ihrer Maschinen und Werkstätten verfolgen, Prozesse automatisieren und ihre Maschinen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Digitaler Retrofit

Kühlgeräte einfach IoT-fähig machen

Die Kommunikationsfähigkeit von Maschinen und Anlagen ist Grundvoraussetzung für I4.0. Um bereits in Betrieb befindliche Kühlgeräte der Serie Blue e in Condition-Monitoring- und IoT-Systeme einbinden zu können, bietet Rittal jetzt einen speziellen...

mehr...