Märkte + Unternehmen

ERP/PLM-Integration: Kopplung von PTC und SAP

Die Prozess- und IT-Beratung Mieschke Hofmann und Partner (MHP) hat eine standardisierte Lösung entwickelt, die den Datenaustausch zwischen der PLM-Lösung PTC Windchill und SAP ERP automatisiert und so einen durchgängigen Prozess ermöglicht. Die auf der Integrationsplattform SAP Process Integration (SAP PI) aufbauende Business Solution WIISAP organisiert im Hintergrund die Datenübertragung: Im Bereich Engineering erzeugte Produktdaten werden in PTC Windchill als Produktdatenbackbone abgelegt und automatisch an SAP ERP übermittelt.

Dabei ist die Schnittstelle in den Änderungs- und Freigabeprozess integriert und löst den Datentransfer aus. Mithilfe eines angeschlossenen Stammdaten-Pflegeprozesses können die Entwicklungsdaten im SAP-System um zusätzliche Informationen ergänzt, so für die Folgeprozesse ¿ vor allem in den Bereichen Produktion und Logistik, aber auch bei der Qualitätssicherung oder der Arbeitsvorbereitung ¿ aufbereitet und stetig aktualisiert werden. Umgekehrt werden Statusmeldungen aus SAP ERP (etwa zum Lebenszyklus eines Produkts) direkt in das PLM-System rückübertragen und damit für das Engineering verfügbar gemacht. Für die Anwender ist das günstig, weil sie auf diese Weise in ihrer gewohnten Umgebung arbeiten können, sich nicht aktiv um den Datenaustausch kümmern müssen und stets über aktuelle Informationen verfügen. Laut MHP sind weder für PTC Windchill noch für SAP ERP bei der Implementierung der Schnittstelle größere Anpassungen notwendig. -sg-

Anzeige

MHP GmbH, Essen, Tel. 0201/811711-11, http://www.mhp.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige