Erfolgreiche Zusammenarbeit

Rampf Dosiertechnik ist erneut Kukas offizieller Systempartner

Rampf Dosiertechnik ist im zweiten Jahr in Folge zum offiziellen Systempartner der Kika Roboter GmbH ernannt worden. Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Branchenführer reflektiert die zunehmende Bedeutung von Robotiklösungen im Bereich Dosieranlagen.

Die offizielle Übergabe der Partnerschaftsurkunde fand im Firmensitz von Rampf Dosiertechnik in Zimmern o.R. statt (von links nach rechts): Bernd Besserer (Gebietsbetreuer Süd bei der Kuka Roboter GmbH), Bernd Faller (Geschäftsführer von Rampf Dosiertechnik), Konrad Till (Einkaufsleiter bei Rampf Dosiertechnik) und Josef Oberhoffner (Vertriebsleiter General Industry Deutschland, Niederlassung Süd/Ost bei der Kuka Roboter GmbH).

Noch höhere Geschwindigkeiten, höchste Präzision, maximale Zuverlässigkeit, kurze Zykluszeiten: Der Einsatz von Industrierobotern erhöht die Dynamik von Produktionsprozessen ungemein. Auch in Dosieranlagen werden zunehmend Roboter eingesetzt, um die steigenden quantitativen und qualitativen Anforderungen von Kunden optimal erfüllen zu können.

Die Systempartnerschaft von Kuka und Rampf Dosiertechnik geht in das zweite Jahr. Mit weltweit über 2.500 Systemlösungen am Markt gehört Rampf Dosiertechnik nach eigenen Angaben zu den führenden Herstellern von Niederdruck-Misch- und Dosieranlagen, während Kuka Roboter einer der weltweit führenden Anbieter von Robotern und automatisierten Produktionsanlagen und -lösungen ist.

Mit der kompakten, platzsparenden Roboter-Dosierzelle DC-RS250, die den neuesten Kuka-Roboter aus dem Bereich Kleinrobotik integriert, den Kuka KR Agilus, konnte Rampf Dosiertechnik bereits ein Highlight in der Anlagentechnik setzen. Die Dosierzelle ist überall dort einsetzbar, wo sowohl hoch automatisierte, verkettete Prozesse gewünscht sind, als auch flexible teilautomatisierte Fertigungslösungen mit reduziertem Automatisierungsgrad realisiert werden sollen. kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Greifertechnik

Greifer im Rampenlicht

Roboter sind aus unserem Arbeitsalltag nicht mehr wegzudenken. Laut Branchenverbänden werden sie ihren Siegeszug auch über die Industrie hinweg fortsetzen. Da wächst bei manchem auch die Skepsis. Wie sich Roboter in unser Leben einfügen und mit uns...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Modularer Greifer

Mit einstellbaren Kräften

Einen modularen Greifer für die Werkzeugmaschine hat AMF im Angebot. Der Vorteil des neuen Greifersystems liegt laut Unternehmen darin, dass sich Bearbeitungsprozesse auf Werkzeugmaschinen automatisieren lassen, ohne dass ein Roboter notwendig sei.

mehr...

Greifer-Know-how

Die richtige Hand für Leichtbauroboter

Zupacken, bewegen, ablegen – all das ist bei automatisierten Prozessen ohne den richtigen Greifer undenkbar. Der Vakuum-Spezialist Schmalz entwickelt deshalb flexible Systeme und unterstützt den Anwender bei der Wahl und Konfiguration der richtigen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige