Engineering-Prozesse

Mara Hofacker,

Neue Eplan-Niederlassung in China eröffnet

Eplan Software & Service hat eine neue Niederlassung in Shanghai, China, eröffnet und feierte dies vor Ort am 8. Juni mit 230 Gästen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik.

„Wir wollen und werden in China weiter wachsen – die Bedingungen dafür sind hervorragend“, erklärt Haluk Menderes, Eplan-Geschäftsführer, im Rahmen der Eröffnungszeremonie. © Bild: Eplan Software & Service GmbH & Co. KG

Im feierlichen Rahmen betonte Geschäftsführer Haluk Menderes mit Blick auf die Zukunft des Anbieters von Engineering-Software: „Wir wollen und werden in China weiter wachsen – die Bedingungen dafür sind hervorragend.“

Bill Qin, Präsident von Eplan Greater China, begann die Eröffnungsfeier im Hongqiao Jin Jiang Hotel Shanghai mit seiner Keynote „Exzellenz durch Innovation“. Er gab einen Überblick über die digitale Fertigung und aktuelle Konzepte für innovatives Engineering. Seiner Ansicht nach wird das industrielle Design immer mehr Barrieren in Richtung Fertigung durchbrechen. Das Ziel von Eplan in China ist klar gesteckt: Führendes Engineering-Design soll die intelligente Fertigung in China vorantreiben.

Menderes betonte in seinem Vortrag über Smart Engineering, Industrie 4.0 und die intelligente Fertigung die Notwendigkeit durchgängiger Prozesse – vom Engineering bis in die Fertigung. „China ist hier hervorragend aufgestellt und wird die Innovation sowie Smart Engineering und Produktion 4.0 bei unseren Kunden vorantreiben."

Weiteres Highlight der Veranstaltung war ein Round Table zum Thema „Digital Engineering Transformation“. Experten aus Forschung und Wirtschaft sprachen zu Themen wie Standardisierung und modulare Engineeringdaten, zur Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen wie auch zur Definition von „New Engineering“ in China. 

Anzeige

Zahlen, Daten, Fakten

Eplan ist seit 2005 in China vertreten und ist mit über 50 Mitarbeitern an zehn Standorten, unter anderem in Shanghai, Peking, Chengdu und Shenzhen, weiter auf Wachstumskurs.  

Die chinesischen Dependancen sprechen vor allem den Maschinenbau, die Automobilindustrie und die gegenwärtig in allen Segmenten sehr stark wachsende Energietechnik an. Chinesische Unternehmen wie Shanghai Electric, Chery und CRRC setzen gleichermaßen auf die Lösungskompetenz des Engineering-Anbieters wie Global Player im Markt. Zusammen mit dem Schaltschrank- und IT-Lösungsanbieter Rittal sowie Automatisierungsspezialist Rittal Automation Systems, Schwesterfirmen in der Friedhelm Loh Group, bietet das Unternehmen ein breites Angebot für Steuerungs- und Schaltschrankbauer auf dem chinesischen Markt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Virtuelle Realität

Engineering durch die VR-Brille

Virtuelle Realität im Maschinen- und Anlagenbau: Aktuell geben hochauflösende VR-Brillen vor allem den täglich neu auf den Markt kommenden Computerspielen den besonderen Kick. Lenze nutzt diese Technik hingegen als effektives Werkzeug im Engineering...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Beratung

Avidok und Unitepeople werden zur Scope Gruppe

Mit dem Schritt die beiden Unternehmen Avidok Engineering Support GmbH und Unitepeople GmbH zusammen zu führen und in einer Gesellschaft aufgehen zu lassen, folgt die Unternehmensführung von Scope Engineering den Weichen, die bereits 2014 gestellt...

mehr...