Märkte + Unternehmen

Engel Austria: 100 Millionen Euro in Asien umgesetzt

Engel Austria hat im Geschäftsjahr 2011/2012 in Asien erstmals einen Umsatz von über 100 Millionen Euro erwirtschaftet. Mit dem Ausbau der Fertigungskapazitäten in Shanghai und Süd-Korea sieht sich der Spritzgießmaschinenbauer und Automatisierungsexperte mit Stammsitz in Schwertberg/Österreich für das weiter zunehmende Auftragsvolumen aus der Region bestens gerüstet.

Gemeinsam mit Kunden und Partnern wurden das erweiterte Engel-Großmaschinenwerk am 20. April in Shanghai feierlich eingeweiht.

"Die Nachfrage in Asien fordert zunehmend die Anpassung der Spritzgießmaschinen und Systemlösungen an die spezifischen Anforderungen. Mit unserer dezentralen Fertigung vor Ort können wir unseren Kunden hier klare Vorteile bieten und zudem kurze Lieferzeiten sowie eine schnelle Time-to-market realisieren", so Dr. Peter Neumann, CEO der EngelHolding, am 20. April während der Feierlichkeiten zur Eröffnung der deutlich erweiterten Produktionshalle im Großmaschinenwerk in Shanghai.

Nicht zuletzt verdankt das Unternehmen den Rekordumsatz seinen kontinuierlichen Investitionen in die Region, seitdem 1986 die erste Niederlassung in China eröffnet wurde. Mit inzwischen drei Vertriebs- und Serviceniederlassungen in China, weiteren Niederlassungen und Vertretungen sowie zwei Produktionsstandorten in Asien erreichte der Maschinenbauer im Geschäftsjahr 2011/2012 erstmals einen Marktanteil von fast 10 Prozent im relevanten Markt Asiens. "Im stark wachsenden Marktsegment der mittleren und großen Spritzgießmaschinen gehört Engel mittlerweile zu den führenden Anbietern in der Region", sagt Dr. Neumann.

Anzeige

Eröffnungsfeier in Shanghai

Zum Umsatz von 125 Millionen Euro tragen die in Shanghai gefertigten Großmaschinen, die kleinen und mittleren Spritzgießmaschinen aus dem Produktionswerk in Süd-Korea sowie Exporte von den österreichischen Standorten nach Asien bei. Um dem steigenden Auftragsvolumen in der Region in Zukunft noch besser gerecht zu werden, hat Engel die Kapazität in seinem Großmaschinenproduktionswerk in Shanghai verdoppelt. Zukünftig werden mehr als 200 Maschinen der Baureihe Engel duo pro Jahr das Werk verlassen. Zur Messe Chinaplas 2012 wurden die Bauarbeiten im Xinzhuang Industrial Park abgeschlossen. Internationale Kunden, Partner sowie Vertreter der Presse waren am dritten Messetag ins Werk eingeladen, um sich vor Ort von der hohen Fertigungsqualität und der Systemlösungskompetenz des österreichischen Spritzgießmaschinenbauers zu überzeugen. "Die Anforderungen an in China gefertigte Kunststoffteile sind über die letzten Jahre deutlich gestiegen", betont Gero Willmeroth, Geschäftsführer Vertrieb und Service von Engel Machinery (Shanghai) Co., Ltd. "Es werden zunehmend anspruchsvollere Lösungen angefragt, die die Produktivität und Effizienz in der Fertigung erhöhen. Turn-key-Anlagen inklusive Automation aus einer Hand gewinnen dabei ebenso an Bedeutung wie Lösungen zur Prozessintegration und Energiesparoptionen."

Ausbau auch in Süd-Korea - Verstärkte Marktbearbeitung in Südostasien

12 Millionen Euro hat Engel in die Erweiterung seines Standorts Shanghai investiert. Weitere 8 Millionen Euro fließen in den Ausbau des Produktionswerks für kleine und mittlere Spritzgießmaschinen in Pyungtaek-City, Süd-Korea, der im Frühjahr 2013 abgeschlossen werden soll. Statt wie bislang 650 sollen zukünftig etwa 1.100 Spritzgießmaschinen jährlich das Werk verlassen.

Außer in China, dem größten Markt Asiens, steigt die Nachfrage auch aus Südostasien und Indien an. Für die Länder in Südostasien wird ENGEL sein Verkaufsbüro in Bangkok/Thailand weiter ausbauen und die Marktbearbeitung insbesondere in Indonesien und Thailand weiter verstärken.

Erstmals mehr als 800 Millionen Euro weltweit

Weltweit erwirtschaftete die Gruppe im Geschäftsjahr 2011/12 erstmals in der Unternehmensgeschichte mehr als 800 Millionen Euro. Nachdem im Krisengeschäftsjahr 2009/2010 nur 358 Millionen Euro erzielt werden konnten, stieg der Umsatz im Folgegeschäftsjahr um 72 Prozent auf 615 Millionen Euro und nun um weitere 33 Prozent auf 834 Millionen Euro. Der große Erfolg in Asien trägt entscheidend zu diesem deutlichen Umsatzplus bei. Ein weiterer Grund ist die erfolgreiche Einführung der Energiesparoption Engel ecodrive, die die Marktanteile holmloser Spritzgießmaschinen sowie großer Zwei-Platten-Maschinen deutlich ansteigen ließ. Mittlerweile sind die Hälfte aller weltweit ausgelieferten hydraulischen Spritzgießmaschinen mit dieser Servohydraulik ausgerüstet, die - je nach Maschinentyp und Anwendung - eine Energieeinsparung zwischen 30 und 70 Prozent realisiert. Zudem tragen Paketgeschäfte insbesondere mit der Automobilindustrie und der deutliche Anstieg in der Nachfrage nach vollelektrischen Engel e-motion Spritzgießmaschinen dieses Wachstum.

Automatisierungstechnik weiter gestärkt

Die Gruppe konnte ihre Präsenz in der Automatisierungstechnik im abgelaufenen Geschäftsjahr weltweit stärken. In Europa wird bereits jede zweite von einem Spritzgießmaschinenbauer realisierte Fertigungszelle von Engel geliefert. Dabei setzt das Unternehmen konsequent auf Integration. Sowohl die Linearroboter der Baureihe viper als auch die neuen Mehrachsroboter easix sind steuerungstechnisch vollständig in die Spritzgießmaschinen integriert, was die Bedienung und Programmierung vereinfacht und die Effizienz und Verfügbarkeit der Anlagen steigert. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Temperierwasserverteiler

Schlechtteile reduzieren

Ein Großteil der in den weltweiten Spritzgießbetrieben produzierten Schlechtteile resultiert aus Fehlern bei der Temperierung. Dieser gilt deshalb schon seit vielen Jahren ein besonderes Augenmerk der Engel Produkt- und Technologieentwicklung.

mehr...
Anzeige
Anzeige