Märkte + Unternehmen

Energieeffiziente Technologien auf dem Vormarsch

Die EU-Mitgliedsstaaten haben in den Ergebnissen ihrer Wettbewerbsratssitzung Ende Mai festgehalten, dass die Elektroindustrie ein wesentlicher Treiber für Wachstum, Beschäftigung und Wohlstand in Europa ist. In der Sitzung mit dem für Industriepolitik zuständigen deutschen EU-Kommissar Günter Verheugen - an dem auch der Heraeus Geschäftsführer und ZVEI-Vorstandsmitglied Dr. Peter Köhler teilnahm - wurde die industriepolitische Initiative des ZVEI "Electra" mit Empfehlungen zum verstärkten Einsatz von energieeffizienten Technologien sowie zum Ausbau der High-Tech-Infrastrukturen in Europa auf den Weg gebracht.

 

Köhler bewertet den EU-Beschluss als einen weiteren entscheidenden Schritt zur Stärkung der Elektroindustrie in Europa. "Elektronikprodukte sind ein wesentlicher Bestandteil des modernen Lebens und kommen immer häufiger in energieeffizienten Technologien zum Einsatz. Deshalb freut es mich besonders, dass Electra - die Sektorinitiative der Europäischen Elektroindustrie - Bestandteil der EU-Industriepolitik und damit der erhebliche Beitrag der Elektroindustrie zur Erreichung der Klimaschutzziele sichtbarer wird", sagt Dr. Peter Köhler in seiner Eigenschaft als ZVEI-Vorstandsmitglied.

 

Heraeus ist mit seinen innovativen Produktlösungen in vielen Produkten der Elektronikindustrie vertreten. So befinden sich z.B. in modernen PKWs bis zu 80 elektronische Steuergeräte, in denen Materialien und Komponenten aus Edelmetallen von Heraeus stecken, wie Bonddrähte und veredelte Präzisionsstanzteile, die Sicherheit und Umweltschutz in hervorragender Weise miteinander verbinden.

Anzeige

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

So einfach kann Automation sein

Die item item linear motion units® bieten Lineareinheit, Motor, Getriebe und Steuerung plus Software für Konfiguration & Inbetriebnahme. Jetzt im Factsheet informieren!

mehr...
Anzeige

Produktion und Verwaltung

R+W baut neue Zentrale

Nur wenige hundert Meter vom aktuellen Standort entfernt hat sich R+W in Wörth am Main eine Fläche von rund 6.500 Quadratmeter gesichert. Hier wird, mit über 2.500 Quadratmeter Produktions- und 1.000 Quadratmeter Bürofläche, die neue...

mehr...
Anzeige