Märkte + Unternehmen

Emergency One setzt auf E³.series

Der britische Spezialhersteller von Feuerwehr- und Rettungsfahrzeugen Emergency One (UK) Ltd. setzt bei der Entwicklung von Kabelbäumen auf die Entwicklungssoftware E³.series von Zuken. Mit dieser Lösung wird das Unternehmen in der Lage sein, einheitliche Kabelbäume zu entwerfen und entsprechende Vorteile, wie die Senkung der Kosten und die Erhöhung der Zuverlässigkeit, zu erzielen. Die modulare Systemstruktur sorgt zudem für eine enorme Flexibilität, die den Fertigungsprozess und spätere Nachrüstungen vereinfacht.

Emergency One (UK) hat in den letzten Jahren ein rasantes Wachstum erlebt. Jedoch kam es jüngst zu Engpässen bei der Fertigung aufgrund übermäßig langer Installationszeiten für die Kfz-Elektrik, die zu Verzögerungen bei der Fertigstellung der Fahrzeuge führten. Insbesondere drei Aspekte haben zu diesen Schwierigkeiten geführt: Erstens nimmt die Anpassung an kundenspezifische Anforderungen immer mehr Raum ein, zweitens war es bis dahin nicht möglich, die elektrotechnischen Systeme bereits in der Entwurfsphase am Computer zu testen, und drittens stehen nicht ausreichend hochqualifizierte Elektriker für den Einbau zur Verfügung. All dies hat Emergency One dazu bewogen, nach einer leistungsfähigen Lösung Ausschau zu halten, mit der Designfehler in der Kfz-Elektrik frühzeitig in der Entwicklung erkannt und behoben werden können und mit der sich anspruchsvollste Stromlaufpläne entwerfen lassen, sodass die Fertigung mit einem minimalen personellen Aufwand an hochqualifizierten Kfz-Elektrikern zu bewerkstelligen ist.

Anzeige

Die Qualität und die Kontrollmöglichkeiten während der Entwicklung sowie die Flexibilität für Anpassungen gaben den Ausschlag für E³.series. "Jede Feuerwehr und jeder Rettungsdienst legt Wert auf ein Fahrzeug, das den eigenen Anforderungen und Wünschen umfassend gerecht wird. Dies schließt individuelle Leistungsmerkmale genauso ein wie eine kundenspezifische Rot-Lackierung. Vor allem die technischen Unterlagen haben uns Kopfzerbrechen bereitet. Für jedes Fahrzeug mussten wir einen neuen Stromlaufplan entwerfen. Wir waren daher auf der Suche nach einem neuen Softwaresystem, mit dem wir unsere Entwicklung besser steuern und einheitliche Kabelbäume entwickeln konnten, um so die Elektrik unserer Fahrzeuge offener für spätere Erweiterungen und Anpassungen zu machen" , erläutert Graeme Shields, Design Manager bei Emergency One (UK) Ltd.

E³.series ist eine auf Windows basierende Lösung zur Entwicklung und Dokumentation komplexer elektrotechnischer und elektronischer Systeme. Emergency One (UK) Ltd. arbeitet mit dem Hauptmodul der Lösung, E³.schematic (der Spezialsuite für die Dokumentation), E³.cable (dem Modul für die Verkabelung und den Entwurf von Kabelbäumen) sowie E³.formboard (dem Modul zur Erzeugung von Nagelbrettdarstellungen). E³.formboard war ein entscheidender Grund für die Wahl des Lösungspakets. Dieses Add-On ermöglicht dem Unternehmen die Weitergabe professioneller Unterlagen an den Kabelbaumhersteller und eine optimale Fehlersuche. Dank der mit E³.series verfügbaren Unterlagen kann Emergency One (UK) Ltd. zudem detaillierte Schalt- und Stromlaufpläne in seine Betriebsanweisungen aufnehmen, um eine optimaler Fahrzeugunterstützung über die gesamte Nutzungsdauer zu bieten. -fr-

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige