Märkte + Unternehmen

Elektro-Ingenieur – verzweifelt gesucht?

¿17.000 Studierende haben sich im WS 2004/2005 in der Elektro- und Informationstechnik immatrikuliert, fast 1.000 weniger als im Vorjahr. Die nach Schätzung des VDE rund 8.000 Absolventen werden den Bedarf in Wirtschaft und Forschung nicht decken können.¿ Das berichteten wir vor fast genau einem Jahr. Was sich Anfang 2005 abzeichnete scheint nun gewiss zu sein: Elektro-Ingenieure sind gefragt. Sie werden aufgrund ihrer branchenübergreifenden Ausbildung in der Elektro- und IT-Branche bevorzugt eingestellt, da die meisten Positionen sowohl Kenntnisse in der Elektrotechnik als auch der Informatik voraussetzen.
Hält diese Entwicklung an, werden die diesjährigen circa 9.600 Absolventen der Elektrotechnik den Fachkräfte-Bedarf der deutschen Wirtschaft nicht decken können. Denn nach VDE Hochrechnungen beläuft sich der jährliche Bedarf an Elektro-Ingenieuren nun auf deutlich über 10.000. Das aktuelle VDE-Jobbarometer, eine von VDE und ¿worldwidejobs.de¿ ermittelte Auswertung von Online-Stellenangeboten von 1.000 Unternehmen, ergibt derzeit rund 4.400 Stellenangebote. Das sind 19 Prozent mehr Stellen als noch im Februar 2006. Damit richten sich rund 15 Prozent aller Stellenangebote (29.670) auf den Firmen-Homepages an Elektro-Ingenieure.
sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...