Märkte + Unternehmen

Elektro-Engineering: E3.series 2012 optimiert Anbindung an die Fertigung

Zuken verspricht mit der E-CAD-Lösung E3.series 2012 für Elektronik- und Fluid-Design insbesondere der Automobil- und Spezialfahrzeugbranche deutliche Verbesserungen. Aufgrund der nur geringen Zahl von Änderungen bei der Zusammenarbeit von Fertigungsingenieuren und Elektrotechnikern sinke die Entwicklungszeit - während gleichzeitig die Produktqualität steige. Das gelte für den Bau von Lkw ebenso wie für Panzer, Busse, Pkw und Motorräder. E3.series 2012 bietet nun ein vollautomatisiertes Handling von Stecker-Anschlagteilen. Bei Änderungen des Drahtquerschnittes wird das korrekte Stecker-Anschlagteil automatisch ausgewählt. Dabei spielt es keine Rolle, an welcher Stelle im Entwicklungs-Prozess die Änderungen erfolgen. Durch die vollautomatische Auswahl von Stecker-Anschlagteilen, Aderabdichtungen und die Berücksichtigung der elektrischen Einbauumgebung sinkt das Fehlerpotenzial - der Entwicklungs-Prozess wird schlanker. Zudem wurde das Optionshandling in E3.series 2012 erweitert. Optionen werden einfach zu Optionspaketen und Fahrzeugkonfigurationen zusammengestellt und im Ganzen gesteuert. Davon profitieren Anwender, die mit Optionen und Varianten arbeiten, denn Ingenieure können nun schnell auf die Definition verschiedener Fahrzeugkonfigurationen zugreifen und die Auswirkungen alternativer Entwicklungs-Szenarien analysieren. Entsprechend der objektorientierten Funktonalität der Software erstellt die Konfigurationsauswahl automatisch die relevanten Daten für alle am Fertigungsprozess beteiligten Abteilungen.-co-

Anzeige
In E3.series 2012 lassen sich Optioneneinfach zu Optionspaketen und Fahrzeugkonfigurationen zusammenstellen und im Ganzen steuern. (Bilder: Zuken)

Zuken GmbH, Hallbergmoos
Tel. 089/607696-00, www.zuken.com

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige