Märkte + Unternehmen

ebm-papst: Ventilatorspezialist wächst um 33%, 900 neue Stellen geschaffen

Die ebm-papst Unternehmensgruppe hat im ersten Jahr nach der weltweiten Wirtschaftkrise den höchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Das zum 31. März 2011 endende Geschäftsjahr schloss der Weltmarktführer von Ventilatoren und Motoren mit Umsatzerlösen in Höhe von 1,311 Mrd. Euro (+ 33%) ab. Im Vorjahr war der Umsatz der Gruppe aufgrund der Weltwirtschaftskrise nur leicht um 6,6% zurückgegangen. Im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 rechnet das auf energieeffiziente Produkte fokussierte Technologieunternehmen mit einem Umsatzplus von knapp 7% auf 1,4 Mrd. Euro.

Im ersten Jahr nach der weltweiten Wirtschaftskrise ist die ebm-papst Unternehmensgruppe um rund ein Drittel auf 1,311 Mrd. Euro gewachsen. Damit hat der Ventilatorspezialist das beste Umsatzergebnis der Unternehmensgeschichte erzielt.

Hans-Jochen Beilke, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Gruppe: "Es ist uns gelungen, unsere führende Marktstellung auf dem Gebiet energiesparender Ventilatoren und Antriebe weiter auszubauen.
Gründe hierfür sind auch im Krisenjahr konstant hohe Ausgaben in Forschung und Entwicklung. Unsere Entscheidung bereits vor Jahren auf energieeffiziente und ressourcenschonende Produkte zu setzen, zahlt sich aus." Die Energiemenge, die mit den Produkten der Unternehmensgruppe in den letzten fünf Jahren real eingespart wurden, entspricht der aktuell jährlichen Abgabeleistung von zwei Großkraftwerken.

Wachstum in allen Hauptbranchen, ebm-papst setzt konsequent auf breite Diversifizierung
Im vergangenen Geschäftsjahr verzeichneten alle acht Hauptbranchen, in denen das Unternehmen tätig ist, ein deutliches Wachstum. Besonders stark entwickelten sich die Bereiche Luft- und Klimatechnik (+52%) sowie Maschinen- und Anlagebau (+46%). Danach folgen die Geschäftsfelder Automotive/Verkehr (+36%), Kältetechnik (+32%), IT/Telekommunikation (+25%) sowie Heiztechnik (+17%). Im Bereich der Hausgeräteindustrie erzielte das Unternehmen eine Steigerungsrate von 9%. Ebenfalls deutlich wuchs erneut das Gebiet der erneuerbaren Energien und der Brennwerttechnik mit 35% auf 165 Mio. Euro.
Die breite Branchen-Diversifizierung - ein stabilisierender Faktor auch während der Weltwirtschaftskrise - bleibt im Fokus des Ventilatorspezialisten.

Anzeige

Auslandsgeschäft auf konstant hohem Niveau
Der Umsatzanteil im Ausland blieb konstant bei über 70%. Im Heimatmarkt Deutschland setzte ebm-papst 367 Mio. Euro um (Vorjahr 286 Mio. Euro / + 28,3%). Die Umsatzerlöse in Europa (exkl. Deutschland) nahmen um 27% auf 564 Mio. Euro zu. Allein die Verkaufsniederlassung ebm-papst Irland setzte gegen den Trend seine schwache Entwicklung der vergangenen Jahre fort.
Nach Bewertung des Marktgeschehens trennte sich das Unternehmen per Management buy out von der Niederlassung. In Asien wuchs der Umsatz um 51% auf 223 Mio. Euro. Auf dem amerikanischen Kontinent konnte der Umsatz mit 157 Mio. Euro um über 45% zum Vorjahr gesteigert werden.

Mitarbeiterzahlen
Zum Geschäftsjahresende beschäftigte der Ventilatorspezialist weltweit 11.118 Mitarbeiter. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Zunahme von 8,7%. Im Inland stiegt die Mitarbeiterzahl um 257 auf 5.338 (+5,1%), im Ausland um 635 auf 5.780 (+12,3%).


ebm-papst Mulfingen, Sitz der Unternehmenszentrale, erzielte mit 699 Mio. Euro einen Rekordumsatz. Das Umsatzwachstum lag bei 40,9% (Vorjahr 496 Mio. Euro). Die Zahl der Beschäftigten nahm um 207 auf 2.802 Mitarbeiter zu.

Den besten Umsatz der Unternehmensgeschichte erzielte auch ebm-papst St. Georgen. Das Schwarzwälder Tochterunternehmen mit Produktionswerk in Herbolzheim war innerhalb der Weltwirtschaftskrise in Schwierigkeiten geraten. Nach durchgeführten Reorganisationsmaßnahmen wuchs der Standort nun um 47,2% auf 293 Mio. Euro (Vorjahr 199 Mio. Euro). ebm-papst St. Georgen beschäftigte zum Ende des Geschäftsjahres 1.493 Mitarbeiter (Vorjahr 1464).

Auch ebm-papst Landshut, bayerisches Tochterunternehmen der Unternehmensgruppe, erzielte einen Umsatzrekord. Der Standort generierte mit 232 Mio. Euro einen um 13,2% über dem Vorjahr liegenden Umsatz (Vorjahr 205 Mio. Euro). Die Anzahl der Mitarbeiter stieg um 21 Personen auf 1.043 (Vorjahr 1.022) leicht an. Eine Teilakquisition im Bereich Gasventile stärkt künftig das Heiztechnikgeschäft und ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Systemanbieter.

Ressourcenschonung und Materialeffizienz - Schwerpunktthemen im Bereich Forschung und Entwicklung
Die Investitionen in Forschung und Entwicklung an den deutschen Standorten Mulfingen, St. Georgen und Landshut lagen mit 61 Mio. Euro (+17,3% zum Vorjahr) weiterhin auf hohem Niveau. Aktuell liegt die Neuerungsquote der Gruppe, die mehr als 550 F&E-Ingenieure und -Techniker beschäftigt, bei über 47%. Hans-Jochen Beilke: "Damit ist nahezu jedes zweite Produkt im Markt jünger als fünf Jahre."

Erstmals zeigte der Technologieführer von energieeffizienten grünen Produkten auf der Hannover Messe 2011 Ventilatoren aus Biowerkstoffen. Die Weltneuheit, die auf innovativen Verbundwerkstoffen aus Holz basiert, erfüllt alle Anforderungen der Industrie. Auch Funktionen wie antibakterielle oder Easy-to-Clean-Beschichtungen sind möglich. Hans-Jochen Beilke: "Wir arbeiten kontinuierlich daran, die Abhängigkeit von knapp werdenden Rohstoffen, wie beispielsweise Erdöl, zu reduzieren. Damit sichern wir unsere Zukunftsfähigkeit." ebm-papst setzt mit dieser Entwicklung einen neuen Meilenstein im Bereich Umweltschutz und Ressourcenschonung. Für das Unternehmen ist die kontinuierliche Weiterentwicklung seiner Produkte auch ein probates Mittel gegen Nachbau und Markenpiraterie.

Hohe Investitionen für die Zukunft
Die ebm-papst Gruppe investierte im vergangenen Jahr rund 75 Mio. Euro in Sachanlagen. Dies entspricht im Vergleich zum Vorjahr (50 Mio. Euro) einer Steigerung um 50%. Ungebrochen hoch war mit 63,2 Mio. Euro (+50,1%) der Investitionsanteil der inländischen Standorte.

Intelligente Kursabsicherung bringt Wettbewerbsvorteil
Kapitalabsicherung und Risikomanagement sind ein komplexes Thema. ebm-papst hat aus diesem Grund ein globales Treasury Management etabliert, das zentral für die Gruppe zuständig ist und weltweit Zahlungsströme in rund 25 Währungen intelligent absichert. Finanzgeschäftsführer Hans Peter Fuchs: "Die Volatilität der Währungen ist weiterhin hoch, wenn auch nicht in dem Maße der vergangenen zwei Jahre. Allein der Euro hat gegenüber dem US-Dollar in weniger als einem Jahr um mehr als 20% zugelegt. Eine kluge Kursabsicherung verbessert unsere Planungssicherheit und ermöglicht Wettbewerbsvorteile."

Aus- und Weiterbildung von zentraler Bedeutung
Von zentraler Bedeutung für ebm-papst ist der Bereich Aus- und Weiterbildung. Die Ausbildungsquote in Deutschland blieb konstant bei über 5% und alle Auszubildenden wurden übernommen. Man habe sich entschlossen, die Ausbildungs- und Studiengangplätze für Abiturienten dem steigenden Bedarf anzupassen. Das Angebot für Abiturienten wird zum Ausbildungsbeginn 2012 verdoppelt. Damit reagiert das Unternehmen auf die G-8 und G-9-Jahrgänge, die ihre Schullaufbahn 2012 gleichzeitig abschließen. Doppelt so viele Schulabgänger wie sonst drängen auf den Arbeitsmarkt oder werden sich um einen Studienplatz bemühen.

Auf dem Weg zur zweiten Umsatzmilliarde
Für das neue Geschäftsjahr 2011/2012 erwartet die ebm-papst Gruppe einen Umsatzzuwachs von knapp 7% auf 1,4 Mrd. Euro. Deutlich zweistellige Wachstumsimpulse sieht ebm-papst in Asien (insbesondere China) sowie in den USA. Aus Branchensicht plant der Ventilatorspezialist mit zweistelligen prozentualen Zuwächsen in den Bereichen Umwelttechnik, Heiz- und Kältetechnik, sowie in der Hausgeräteindustrie. Inwieweit sich die Katastrophe in Japan auf die Umsatzplanung auswirkt, ist noch nicht abzusehen. Aktuell sind alle Halbleiter, die ebm-papst für seine energieeffizienten Ventilatoren benötigt, noch verfügbar.

Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten wird der Technologieführer mit rund 65 Mio. Euro weiterhin konstant auf hohem Niveau betreiben. Schwerpunkt der Entwicklung sind Innovationen im Bereich Ressourcenschonung und Energieeffizienz. Das Ziel ist es, bis zum Jahr 2015 einen Anteil nachhaltiger Biowerkstoffe von mehr als 15 Prozent innerhalb des Produktportfolios umzusetzen. Der neuentwickelte "Biowerkstoff-Ventilator", der ein millionenfaches Absatzpotential besitzt, ist der erste große Schritt auf diesem Weg.

Um die Weiterentwicklung von Ventilatoren in enger Kundenabstimmung in den Wachstumsmärkten effizienter und schneller abwickeln zu können, baut ebm-papst seine Entwicklungsaktivitäten in China aus. Rund 30 Ingenieure sollen in den nächsten Monaten eingestellt werden, um das vorhandene chinesische Entwicklerteam zu verstärken.

In Sachanlagen wird ebm-papst weltweit die Rekordsumme von rund 105 Mio. Euro (+40%) investieren, davon 84,3 Mio. Euro (+33%) allein an den deutschen Standorten. Außerhalb Deutschlands wird in China der größte Anteil der Auslandsinvestitionen fließen. Hier wird das Unternehmen seine Produktion für die Region stark erweitern.

Unter der zentralen Unternehmensstrategie "GreenTech" wandelt sich ebm-papst konsequent vom Hersteller energieeffizienter Ventilatoren und Motoren zum ganzheitlich grünen Unternehmen. Auch im laufenden Geschäftsjahr sind rund 20 Maßnahmen im Zeichen der Nachhaltigkeit geplant. Dabei zählen beispielsweise die Anbindung an eine Biogasanlage am Standort Mulfingen, der Ausbau des Azubiprojekts "Energiescouts" oder die Optimierung sämtlicher Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige