Generationswechsel im Unternehmensbeirat

ebm-papst: Neue Sturm-Generation

Gerhard Sturm (82), Gründer und Mitgesellschafter von ebm-papst, übergibt zum 1. August 2017 sein Mandat im Unternehmensbeirat an seinen Sohn Ralf Sturm.

Gerhard Sturm übergibt zum 1. August 2017 sein Mandat im Unternehmensbeirat von ebm-papst an seinen Sohn Ralf Sturm. (Bild: ebm-papst)

„Nach über 65 Jahren im aktiven Berufsleben habe ich mich entschieden, den Generationswechsel einzuleiten. ebm-papst ist als Technologie- und Weltmarktführer hervorragend aufgestellt und für die Zukunft gerüstet. Ich freue mich, dass mein Sohn Ralf zukünftig das Beiratsmandat der Familie Sturm übernimmt“, so Gerhard Sturm.

Im Jahre 1963 hatte Gerhard Sturm, zusammen mit seinem väterlichen Freund und Mentor Heinz Ziehl, die heutige ebm-papst-Gruppe (14.400 Mitarbeiter / 1,9 Milliarden Euro Umsatz) gegründet. Diese leitete er als geschäftsführender Gesellschafter bis zu seinem Ausscheiden aus dem operativen Geschäft im Jahr 2007. „Gerhard Sturm zählt zu den Pionieren auf dem Gebiet der Ventilatorentechnologie und ist ein herausragender Unternehmer. Innerhalb von fünf Jahrzehnten führte Herr Sturm die ebm-papst Gruppe von einem kleinen Betrieb mit anfänglich 35 Mitarbeitern zum weltweiten Markt- und Technologieführer“, so Thomas Fischer, Vorsitzender des Unternehmensbeirats.

Ralf Sturm (47), seit 2009 Leiter Personalwesen bei ebm-papst, rückt in das siebenköpfige Beiratsgremium, in welchem auch die Gesellschafter Silke Ziehl und Jan Philippiak einen Sitz haben. Als Ehrenbeiratsvorsitzender bleibt Gerhard Sturm dem im baden-württembergischen Mulfingen ansässigen Familienunternehmen weiterhin verbunden. as

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

EC-Motoren

Starke Leistung für reine Luft

Jeder Mitarbeiter hat Anspruch auf saubere Atemluft. Das gilt auch für die metallbearbeitende Industrie. Hier entstehen bei der spanenden und spanlosen Bearbeitung durch die eingesetzten Kühlschmierstoffe Aerosole, Ölnebel und Dämpfe, die die Luft...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige