Drahterodieren/Simulation

Neue Plug-ins für ZW3D CAD/CAM

ZW3D präsentiert zwei neue Plug-Ins für das Drahterodieren mit Peps und für die Simulation mit Eureka. Das Peps-Drahterodiermodul ist in enger Zusammenarbeit mit mehreren Maschinenherstellern entwickelt worden und bietet für sämtliche Bearbeitungsaufgaben die erforderlichen Funktionalitäten inklusive der Ansteuerung von Rotationsachsen und Handlingsystemen. Um unterschiedlichen Einsatzszenarien gerecht zu werden stehen drei Modulvarianten zur Auswahl: Peps light, Peps STD und Peps Pro. Peps light ermöglicht einfache Taschen mit konstanter Konik. Peps STD übernimmt alle Formen von Taschen mit variabler Konik und Peps Pro ist zusätzlich mit dem Modul Wire-Expert, zur automatischen Feature-Erkennung und Technologiezuweisung, ausgestattet. Alle drei Module sind direkt an ZW3D angebunden und können per Knopfdruck die Daten aus dem 3D- und 2D-Bereich übergeben.

Für die 5-Achs-Bearbeitung gewährt das Simulationstool Eureka den Blick in den Maschinenbauraum.

Die realitätsgetreue Simulation von Werkzeugwegen mit kompletter Kollisionsüberwachung aller Maschinenkomponenten gewinnt immer stärker an Bedeutung. Eureka unterstützt 5-Achs- und Mehrseitenbearbeitung sowie die Bearbeitung von komplexen Geometrien mit besonderen Aufspannungen. Kollisionsfreie Programme werden durch die virtuelle Maschine auf einfache Art und Weise ermöglicht. Zudem reduziert die direkte Simulation der vom CAM-System erzeugten Daten den Zeitaufwand für das Einfahren der Werkzeugmaschine. Die neuen Plug-Ins für Peps und Eureka sind kostenlos für ZW3D 2013 Anwender verfügbar. -csc-

Anzeige

Encee, Kümmersbruck, Tel. 09621/7829-0, www.encee.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Drahterodiermaschinen

Wiederholungstäter

Im Vergleich zu anderen verfügbaren Schneidstoffen hat der synthetisch hergestellte Schneidstoff PKD (Polykristalliner Diamant) eine sehr hohe Härte und Verschleißfestigkeit. Durch Variation der Korngrößen lassen sich die Zähigkeit und die...

mehr...

Erodieren

Vier neue Maschinen

In diesem Jahr präsentiert Agie Charmilles gleich vier Neuheiten unter den 20 Maschinen aus dem Erodier- und Fräsbereich. Neben einer Drahterodiermaschine, die laut Unternehmen schneller als jemals zuvor sei, hat der Hersteller eine platzsparende...

mehr...
Anzeige

EMO-Vorschau

Neue Maschinen

Auch in diesem Jahr gilt Makinos Hauptaugenmerk auf der EMO 2013 im September wieder den Lösungen für kleine bis mittelgroße Unternehmen. Zu den Highlights, die erstmalig dieses Jahr in Hannover gezeigt werden, gehören neue 4- und 5-achsige...

mehr...

Drahterodiermaschine

Blitzschnell eingefädelt

Hochpräzise Implantate, Instrumente, Geräte und Baugruppen für den Einsatz bei orthopädischen Operationen sind die Spezialität des Unternehmens Hymec Fertigungstechnik. Zur Unterstützung seiner Produktion erwarb Geschäftsführer Timor Veres Anfang...

mehr...

Software

Grenzgänger

Beim Drahterodieren definiert Krüger Erodiertechnik die Grenzen des Machbaren selbst und verschafft sich so einen Wettbewerbsvorteil. Etwa mit Schneidhöhen bis 980 mm. Neben der Maschinentechnik spielt dabei die CAM-Software eine wichtige Rolle.

mehr...

Drahtschneidemaschinen

Highspeed aus dem Vollen

erodieren zwei Drahtschneidemaschinen der FA VS-Serie Aluminium- oder Titan-Werkstücke beim BMW Sauber F1 Team. Das Rennteam hat Standorte in München und in Hinwil. Um am schweizerischen Standort die Prozesskette der Bauteilherstellung zu...

mehr...

Funkenerosive Tieflochbohrmaschine

Unglaublich schlank

Funkenerosive Bohrmaschinen sind Senkerodiermaschinen, die eingesetzt werden, um Startlochbohrungen für das Drahterodieren zu setzen oder um Bohrungen herzustellen, die besonders klein sind und ein außergewöhnliches Längen/Durchmesser-Verhältnis...

mehr...