Märkte + Unternehmen

Titelbild-Info

Dieses einstufige Stirnradgetriebe wurde mit SolidWorks 2009 konstruiert. Als Vorlage diente ein Übungsbeispiel aus dem Fachbuch »Konstruieren mit SolidWorks« von Harald Vogel (Hanser Fachbuchverlag). Die Gussteile lassen sich effizient mit den Werkzeugen Wanddicken- und Hinterschnittanalyse auf ihre Fertigbarkeit kontrollieren. Für die Ermittlung von eventuell nicht zu einander fluchtende Bohrungen gibt es die Funktion »Bohrungsausrichtung«.

Neu in SolidWorks 2009 Premium sind Funktionen zur Prüfung der Symmetrie von Bauteilen. So lassen sich Fertigungskosten senken, wenn nur eine Hälfte des Modells für die Bearbeitung programmiert werden muss. Die Normteile entstammen der SolidWorks Toolbox, Kaufteile – wie Wellen, Lager und Dichtungen – stehen kostenlos in allen gängigen CAD-Formaten in http://www.3DContentCentral.de zum Download bereit.

DriveWorksXpress steuert den parametrischen Aufbau und liefert die vom Anwender definierten Varianten. Die Festigkeitssimulation erfolgte mit SolidWorks Simulation. Besonders hilfreich ist die Ergebnisdarstellung mit Iso Clipping, die einen Einblick in das Modell erlaubt und nur die beanspruchten Bereichen anzeigt. Außerdem wurde hier SolidWorks PhotoWorks mit der erweiterten Option »Modell und Kontur rendern« genutzt, um eine fotorealistische Darstellung zu erzeugen.

Anzeige

www.solidworks.de

Auf der EuroMold finden Sie uns in Halle 6, Stand D44

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige