Märkte + Unternehmen

Titelbild-Info

Das Bild zeigt eine vollständige Kunststoff-Spritzguss-Werkzeugform, die mit einer neuen Werkzeug- und Formenbaulösung von Autodesk entworfen wurde. Diese neue Lösung basiert auf Autodesk Inventor und integriert eine Technologie der Moldflow Corporation, die vor kurzem von Autodesk übernommen wurde.

Vor allem, wenn es sich um Gehäuseteile und Produktoberflächen handelt, ist die Qualität der Formteile von großer Bedeutung. Qualität und Produktivität der Spritzgussfertigung hängen von einer durchdachten Werkzeugkonstruktion ab. Die neue Autodesk-Lösung automatisiert den Aufbau von Spritzgusswerkzeugen entsprechend dem Ablauf in der Werkzeugkonstruktion. Sie behält die Verknüpfungen zwischen dem Formteil und den Werkzeugkomponenten und bietet die Möglichkeit, Werkzeugkomponenten wie Schieber anzupassen, wenn das Formteil modifiziert wird. Darüber hinaus bietet die Lösung die Möglichkeit, den Einspritzvorgang zu simulieren. Durch integrierte Funktionen für die Berechnung von Schrumpfungen, Verformungen, potenziellen Lufteinschlüssen und Bindenähten werden Probleme frühzeitig am digitalen Prototyp erkannt.

Autodesk verfolgt damit seine Digital Prototyping Strategie konsequent weiter und ermöglicht eine durchgängige digitale Produktentwicklung für den Werkzeug- und Formenbau sowie alle kunststoffverarbeitenden Industrien.
www.autodesk.de

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige