Märkte + Unternehmen

Michelstadt: Tartler nimmt neues Werk in Betrieb

Für eine Investitionssumme von 2,5 Millionen Euro hat Tartler am Standort Michelstadt ein komplett neues Werk errichtet. Der Anlagenbauer für Kunstharz-Dosier- und Mischtechnik legt damit den Grundstein für weiteres Wachstum und schafft sich zugleich neue Zukunftsperspektiven.

Der Neubau fasst nun alle Funktionsbereiche zusammen und dient als neuer, zentraler Standort des Unternehmens Tartler.

Innerhalb von 30 Jahren hat sich das Familienunternehmen von der Garagenfirma zu einem der Technologie- und Marktführer auf dem Gebiet der Kunstharz-Dosier- und Mischtechnik entwickelt. Für Kunden auf der ganzen Welt realisiert es heute Systemlösungen für den Einsatz in Automotive, Aerospace, Formenbau, Elektrotechnik, Möbelindustrie und Windkrafttechnik. Der nächste Meilenstein der Firmengeschichte steht kurz bevor: Die Einweihung des neuen Werks in Michelstadt.

Die technische Inbetriebnahme des neuen Gebäudekomplexes ist bereits erfolgt, alle wichtigen Bereiche von Produktion, Montage, Entwicklung und Verwaltung sind schon in den fast 120 Meter langen Neubau eingezogen. Die Einweihung wird in wenigen Wochen stattfinden.

Nachdem Tartler 2005 eine neue Montagehalle mit Bürokomplex und Technikum in Michelstadt errichtet und 2008 ein neues Demonstrationszentrum im benachbarten Haingrund in Betrieb genommen hatte, wurden die Entwicklungs- und Produktionskapazitäten 2009 mit dem Bau einer zweiten Halle nochmals erweitert. "Da wir uns aber in den letzen Jahren durch viele Innovationen auf dem Gebiet der Dosier- und Mischtechnik zahlreiche neue Kundengruppen und Marktsegmente erschließen konnten, war klar, dass wir unsere Kapazitäten und Strukturen neu aufstellen mussten", erklärt Firmenchef Udo Tartler. So fasst denn der 2013-Neubau nun alle Funktionsbereiche zusammen und dient als neuer, zentraler Standort des Unternehmens. In seinem dreistöckigen Bürokomplex finden Management und Entwicklungsabteilung ausreichend Platz, während zwei neue 8t-Portalkrane unter der Decke der fast 1700 m2 großen Halle die logistischen Prozesse in Produktion und Montage im Fluss halten. "In der neuen Halle verfügen wir über eine optimale Intralogistik mit schlanken Abläufen beim Ein- und Ausgang aller Bauteile, einem modern organisierten Ersatzteillager und einem übersichtlichen Prüffeld am Ende der Montage", berichtet Udo Tartler.

Anzeige

Derzeit beschäftigt das Unternehmen 29 Mitarbeiter; mit dem Neubau hat es Raum geschaffen für 25 weitere Arbeitsplätze. Neben den modular angelegten Anlagen der Baureihen Nodopox, Nodopur und MDM entstehen in der neuen Montagehalle auch Großanlagen, komplette Automationslösungen mit Robotereinsatz sowie Inhouse-Prepreg-Anlagen zur wirtschaftlichen Produktion kunstharzgetränkter Faserverbund-Matrixmatten für Leichtbau-Konstruktionen. Des weiteren befindet sich im Neubau ein neues Service-Zentrum für die weltweite Kundenbetreuung - unter anderem über innovative Fernwartungstools. "Neben der hohen technischen Qualität unserer Mehrkomponenten-Anlagen gehört der persönliche Service zu unseren großen Stärken. Wir haben deshalb unser Service-Team personell verstärkt", berichtet Tartler. Als weitere Maßnahmen sind geplant, den Vertrieb auszubauen, die Dokumentation zu modernisieren und die Kapazitäten für Schulungen, Inbetriebnahmen und kundenorientierte Versuchsreihen zu erweitern. kf

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

GF Machining Solutions: Mikron MILL P 800 U

Die Mikron MILL P 800 U ist eine robuste und präzise 5-Achs-Fräslösung für Hochleistungsbearbeitungen, die dank ihrer starken und dynamischen Zerspanungsleistung und hohen Stabilität neue Maßstäbe in Sachen Präzision und Oberflächengüte setzt.

mehr...
Anzeige

Entgasungssystem

Ob nieder- oder hochviskos

alle Flüssigkeiten haben die Tendenz Umgebungsluft physikalisch zu binden. Manche mehr, manche weniger stark. Jedoch gilt allgemein: Je höher der Druck, der auf das Medium einwirkt, desto stärker ist dieser Effekt.

mehr...

Kunstharz-Mischanlagen

Die mächtigen Flügel

von Windkraftanlagen werden meist aus GFK oder Kohlefaser im Halbschalen-Sandwich-Verfahren gefertigt. In fast jeder Phase der Rotorblatt-Produktion werden Kunstharze verwendet, zu deren Verarbeitung vielfach die Dosier- und Mischanlagen von Tartler...

mehr...

Dosierventile

Für abrasive und gefüllte Medien

Die Promess Gesellschaft für Montage- und Prüfsysteme hat zusammen mit der Schweizer Essemtec AG das Unternehmen Vermes Technik übernommen. Damit wurde der Hersteller von Piezo-Dosierventilen aus der Woellner-Gruppe ausgegliedert und firmiert ab...

mehr...