Märkte + Unternehmen

Delo steigert Umsatz um fast 40 Prozent

"Wir haben in diesem Jahr ordentlich zugelegt", sagt Delo-Geschäftsführer Dr. Wolf-Dietrich Herold. Mit einem Gesamtumsatz von 41 Millionen Euro verzeichnet das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr (Umsatz GJ 09/10: 30 Mio. Euro) einen großen Umsatzzuwachs. "Angesichts der sehr positiven Unternehmensentwicklung investieren wir in unsere Zukunft mit dem Bau eines Technikums sowie eines neuen Laborgebäudes", so Herold weiter.

Delo-Geschäftsführer Dr. Wolf-Dietrich Herold: "Angesichts der sehr positiven Unternehmensentwicklung investieren wir in unsere Zukunft mit dem Bau eines Technikums sowie eines neuen Laborgebäudes".

Wachstumssteigerung im In- und Ausland

"Sehr erfreulich ist die Umsatzsteigerung im Heimatmarkt Deutschland - und zwar 35 Prozent", sagt Dr. Wolf-Dietrich Herold. Auch der Auslandsumsatz konnte um 38 Prozent gesteigert werden. Er beträgt nun 57 Prozent des Gesamtumsatzes. Der Zuwachs erfolgte vor allem in Gesamtasien, und zwar um ebenfalls 38 Prozent: Der Umsatz in China legte um 40 Prozent zu, in Südostasien um 38 Prozent. "Insbesondere Zukunftsbranchen wie die Displayindustrie, die Photovoltaik und der RFID-Bereich wuchsen hier kräftig", sagt Herold.

Auch in den USA verlief das Geschäft positiv. "Wir konnten unseren Umsatz um 290 Prozent steigern", so Herold. Bereits 2008 hatte das Unternehmen die eigene Tochtergesellschaft Delo Industrial Adhesives LLC. gegründet. Im vergangenen Geschäftsjahr wurde die amerikanische Tochter ausgebaut und weitere Vertriebsmitarbeiter aus Deutschland dorthin entsendet.

Anzeige

Mitarbeiteranzahl wurde gesteigert

Das Wachstum des Unternehmens machte sich auch bei der Anzahl der Mitarbeiter bemerkbar: Delo verzeichnet zum Geschäftsjahresende 260 Mitarbeiter (GJ 2009/10: 230 Mitarbeiter). Neu eingestellt wurde insbesondere in den Bereichen Technik/Ingenieurwesen sowie Vertrieb. Für das kommende Geschäftsjahr 2010/2011 ist geplant, weitere 60 Mitarbeiter im In- und Ausland einzustellen.

Standort Deutschland im Vordergrund

Das Unternehmen setzt auch weiterhin auf den Standort Deutschland: Aktuell im Bau befindet sich in Windach bei München ein Technikum, mit dem das Unternehmen in Zukunft eine eigene Rohstoffsynthese betreibt. Darüber hinaus fand bereits der Baubeginn für ein neues Laborgebäude statt, das 2012 fertig gestellt wird. Delo wird auch in Zukunft ausschließlich in Windach High-Tech-Klebstoffe für Branchen wie die Automobilzulieferindustrie, Mikroelektronik sowie die Karten- und Displayindustrie produzieren und entwickeln. Darüber hinaus beschäftigt das Unternehmen weltweit Vertriebsingenieure und arbeitet mit einem Netz aus Vertriebspartnern zusammen. lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...