Märkte + Unternehmen

Delcam auf der Metav 2010

Auf der Metav 2010 in Düsseldorf präsentiert Delcam vom 23. bis 27. Februar in der Halle 9 auf dem Stand der CNC-Arena (D47) ein breit aufgestelltes Portfolio an CAD/CAM-Produkten, das wieder zahlreiche Neuerungen und Weiterentwicklungen enthält. Für das Produktionsumfeld verfügt Delcam mit FeatureCAM über eine CAM-Software für die 2D-, 2,5D- und 3D-Bearbeitung, die dank Feature-Erkennung gepaart mit äußerst leichter Bedienung, vor allem für die Variantenfertigung geeignet ist. Damit lässt sich der NC-Programmieraufwand beim Fräsen (2 bis 5 Achsen), Bohren, Drehen, Dreh-Fräsen und Drahterodieren drastisch reduzieren.

Die aktuelle Version von FeatureCAM ist deutlich schneller geworden. Erreicht wurde dies durch die Überarbeitung des internen Codes aller Module. Dank Multithreading, also Aufteilung der Berechnung in Teilbereiche, wird die aktuelle Hardware-Technolologie der Multi-Core-Prozessoren besser ausgenutzt. Dies macht sich zum Beispiel beim Editieren von 3D-Features positiv bemerkbar, ebenso bei 3D-Berechnungen der Fräsbahnen, so dass der Anwender laut Delcam jetzt zwischen 10 und 50 Prozent (23 Prozent im Schnitt) schneller zum Ergebnis kommt. Bei der Maschinensimulation konnte FeatureCAM 2010 gegenüber der Vorgängerversion (V15) sogar um 30 Prozent an Geschwindigkeit zulegen.

Klar in Richtung Zeitersparnis zielen auch die neuen Möglichkeiten für die Bohrungsbearbeitung, die gleichzeitig für eine bessere Ausnutzung der Betriebsmittel-Ressourcen sorgen. Bei der NC-Programmierung kann FeatureCAM 2010 beispielsweise die Verfügbarkeit des Werkzeugs an Hand des aktuellen Werkzeugkatalogs automatisch berücksichtigen und dann zum Beispiel, je nach Vorgabe in den Grundeinstellungen, eine Kombination von Bohren und Fräsen vorsehen.

Anzeige

Neben der kombinierten Bohr-Fräsbearbeitung erlaubt die neue Version jetzt außerdem die individuelle Festlegung des Zyklus beim Reiben. Vor allem bei der 2,5D-Bearbeitung von komplexen Teilen oder bei Dreh-Fräszentren mit wenig Werkzeugplätzen würden diese neuen Funktionen klare Vorteile bringen, betonen die FeatureCAM-Entwickler. Die nun genauere Zeitberechnung bei Mehrseitenbearbeitung mit Drehtisch dürfte ebenfalls dazu beitragen, die Wirtschaftlichkeit in der Fertigung zu erhöhen.

Zu den vielen anderen Neuerungen von FeatureCAM 2010, zum Beispiel die bessere Kompatibilität mit anderen Delcam-Produkten, die feinere Toleranz beim Werkzeugabtrag, die genauere Simulation bei der 5-Achsen-Simultanbearbeitung oder die Möglichkeit, ein Werkstück in verschiedenen Ansichten zu simulieren (Dual-view), zählen auch die erweiterten Funktionen bei FeatureTurnmill. Das kombinierte Drehen und Fräsen in einer Aufspannung liegt im Trend und wurde mit seinen vielfältigen Möglichkeiten bisher schon von FeatureCAM unterstützt.

Die Version 2010 kann nun das Volumen- und STL-Modell als Rohteil nutzen. Ein bereits (aus einer vorherigen Simulation) vorhandenes STL-Modell kann deshalb jetzt zur Berechnung des Restmaterials dienen. Neu ist bei FeatureTurnmill nun auch die Möglichkeit, der Frässpindel als fünfte Achse eine alternative räumliche Position zuweisen zu können. Das hat vor allem bei komplexen Werkstückgeometrien Vorteile und nutzt den Maschinenraum besser aus. -fr-

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...