Märkte + Unternehmen

Dekra bleibt auf Wachstumskurs

Der Stuttgarter Prüfkonzern Dekra präsentiert sich auch zukünftig als hochattraktiver Arbeitgeber. "Wir bleiben ein starker Jobmotor in Europa und werden bis zum Jahr 2015 mehr als 10.000 neue Stellen im Konzern schaffen", kündigte Dekra-Chef Stefan Kölbl bei der Vorstellung der Bilanz 2010 vor Journalisten in Stuttgart an. Kölbl rechnet bereits in 2011 mit der Schaffung von mehr als 2.000 neuen Stellen. Neue Rekordmarken bei Umsatz, Ergebnis und Belegschaft hat das Unternehmen laut Kölbl auch im Geschäftsjahr 2010 gesetzt: Der Konzernumsatz wurde um rund 9 Prozent auf knapp 1,86 Mrd. Euro gesteigert. Das operative Ergebnis (EBIT) lag mit 121,6 Mio.
Euro um beachtliche 32,6 Prozent über dem Vorjahr. "Damit konnten wir unsere Profitabilität erheblich steigern", betonte Kölbl. Roland Gerdon, im Vorstand von Dekra e.V und Dekra SE verantwortlich für Finanzen, Personal und IT, ergänzte: "Dekra ist kerngesund, hat keine Netto-Verschuldung und konnte die Eigenkapitalquote signifikant auf 25,2 Prozent steigern." Gerdon weiter: "Dekra hat heute über 25.000 Mitarbeiter. Das sind rund 3.000 Beschäftigte mehr als im Vorjahr. Bereits 40 Prozent unserer Belegschaft arbeitet im Ausland und erbringt ein Drittel unseres Gesamtumsatzes."

Mit dem neuen Strategieprogramm Dekra 2015 stellt der Prüfkonzern die Weichen für eine weitere Internationalisierung und profitables Wachstum. ¿Wir sind heute schon sehr gut unterwegs. Aber wir verfolgen noch ehrgeizigere Ziele. Wir wollen in der Champions League der internationalen Experten-Organisationen ganz vorn mitspielen", so Kölbl. Voraussetzungen dafür sind die konsequente Ausrichtung auf Business Excellence, profitable und effiziente Strukturen sowie attraktive und sichere Arbeitsplätze. "Wir werden zukünftig den Fokus noch stärker auf strategisch bedeutsame Geschäftsfelder richten. Dies schließt neben einem gesunden organischen Wachstum auch weitere Akquisitionen mit ein. Unsere Zielmarke für 2015 liegt bei einem Umsatzvolumen von rund 3 Mrd. Euro." lg

Anzeige

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Autonomes Fahren

Deutsche glauben nicht an den Durchbruch

Die Deutschen sind mit Blick auf das Autonome Fahren der Zukunft spürbar skeptischer als Menschen in anderen Ländern. Das zeigt eine internationale Forsa-Befragung im Auftrag der Sachverständigenorganisation DEKRA, deren Ergebnisse auf der IAA in...

mehr...
Anzeige
Anzeige