Märkte + Unternehmen

Dassault Systèmes: starkes drittes Quartal 2010

Dassault Systèmes (DS) gibt das nicht testierte Finanzergebnis nach IFRS für das dritte Quartal, das am 30. September 2010 endete sowie für die ersten neun Monate des Jahres 2010 bekannt. Diese Ergebnisse wurden am 27. Oktober 2010 von der Unternehmensleitung geprüft.

Zusammenfassung

- Non-IFRS-Umsatz, Umsatzrendite und Gewinn pro Aktie liegen über den Zielen von DS
- In konstanten Währungen stieg der IFRS-Gesamtumsatz um 30 Prozent (38,4 Prozent wie berichtet) und der Non-IFRS-Gesamtumsatz um 32 Prozent (40,1 Prozent wie berichtet)
- Die Non-IFRS-Umsatzrendite stieg um 250 Basispunkte auf 28,0 Prozent
- Der Gewinn pro Aktie stieg um 44 Prozent auf 0,46 Euro (IFRS) und um 48 Prozent auf 0,65 Euro (Non-IFRS)
- DS erhöht die Non-IFRS Ziele für 2010 aufgrund der Übererreichung der Ziele im dritten Quartal

Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes zu den Ergebnissen:

"Dassault Systèmes lieferte ein kraftvolles drittes Quartal, zu dem alle unsere Brands und die hervorragende Umsetzung jedes DS-Bereichs sowie unserer Vertriebspartner weltweit einen wichtigen Beitrag geleistet haben. Wir waren sowohl mit dem Abschluss von Neukunden im Software-Geschäft zufrieden als auch mit dem Anstieg unseres regelmäßig wiederkehrenden Software-Umsatzes. Vor dem Hintergrund einer immer noch anfälligen wirtschaftlichen Erholung zeigt dieses Ergebnis den Wert unserer Lösungen für unsere Kunden.

Anzeige

Wir haben weitere wichtige neue Referenzen für unsere Version 6-Plattform für die weltweite Zusammenarbeit hinzugewonnen. So hat sich unter anderem Bell Helicopter's für Enovia V6 entschieden. Darüber hinaus rüstet das Unternehmen auf Catia V6 auf und erweitert die Nutzung unserer Produkte, einschließlich Simulia, Delmia und 3DVIA." lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Systems Engineering

Komplexität einfach gemacht

Um einen durchgehend digitalisierten Produktionsprozess von der Planung bis zum fertigen Produkt zu gewährleisten und ein Produkt sogar darüber hinaus bis hin zum Recycling zu begleiten, bedarf es modernster Technologien.

mehr...
Anzeige