Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Die Wucht von 100 Jahren

AuswuchttechnikDie Wucht von 100 Jahren

Vor 100 Jahren brachte der Ingenieur Franz Lawaczeck seine Gedanken zu einer „Balanziermaschine“ zu Papier. Er schuf damit die Basis für die moderne Auswuchttechnik. Der Darmstädter Unternehmer Carl Schenck erkannte die Tragweite dieser Idee und setzte sie in die industrielle Praxis um.
sep
sep
sep
sep
Märkte + Unternehmen: Die Wucht    von 100 Jahren

Deutschland 1908: Unter Wilhelm II. bewilligt der Reichstag Millionenbeträge für Flotten- und Flugzeugbau. Davon profitieren auch die Motorenwerke Oberursel (heute Rolls-Royce Deutschland), die den Propellermotor Modell Gnom fertigen, mit denen später Manfred Freiherr von Richthofen abheben wird. Die Flugzeug-Ingenieure lassen damals sieben sternförmig angeordnete Zylinder plus Propeller um eine Achse drehen. Unverzichtbar bei dieser Umlaufkonstruktion ist das Auswuchten der rotierenden Zylinder.

Die dazu nötige erste Auswuchtmaschine liefert das Darmstädter Unternehmen Carl Schenck – und markiert damit seinen Einstieg in die industrielle Auswuchttechnik. Ein zuvor abgeschlossener Lizenzvertrag mit dem Erfinder Franz Lawaczeck, der 1907 in einer Schrift Zur Theorie und Konstruktion der Balanziermaschine eine Auswuchtlösung entwickelt hatte, gab Carl Schenck das Recht zur deren kommerziellen Nutzung. Sein unternehmerischer Mut wurde belohnt: Das Lawaczeck-Prinzip setzte für Jahrzehnte den Standard für industrielles Auswuchten.

Anzeige

Bis heute sind Luft- und Raumfahrt, Energie- und Elektroindustrie sowie Automobil- und Maschinenbau die Innovationstreiber der Auswuchttechnik. Während bis in die 30er Jahre mechanische Auswuchtmaschinen dominieren, ermöglicht die Erfindung der Braunschen Röhre den Bau elektrodynamischer Auswuchtsysteme, mit denen sich ab 1942 präzisere Resultate erzielen lassen. Einen Qualitätssprung bringt Anfang der 50er das wattmetrische Verfahren, das die Unwucht in nur einem Messlauf bestimmt. Der Lichtpunkt-Vektormesser vereinfacht dann ab 1953 die Darstellung und Interpretation der Ergebnisse.

Die Wucht zentrieren

Um den Bedarf an Auswucht-Bauteilen während des Wirtschaftswunders zu bewältigen, setzt Schenck konsequent auf Automatisierung. Wachsende Bedeutung erhält dabei ein Verfahren zur Großserien-Fertigung von Kurbelwellen: das Wuchtzentrieren. Damit wird erstmals beim Kurbelwellenrohling die gegebene Massenträgheitsachse ermittelt und mit Zentrierbohrungen fixiert. Ab 1973 treibt dann die Ölkrise die Energiegewinnung aus Kohle, Wasser und Kernkraft voran, womit die Sicherheitsanforderungen an großtechnische Anlagen steigen. Bei Schenck führen diese wachsenden Ansprüche zur Entwicklung hochtouriger Auswucht- und Schleuderanlagen für Turbinen und Generatoren, in denen sich bis zu 240 Tonnen schwere Rotoren auswuchten lassen. Etwa gleichzeitig führt Schenck das elektronische, wattmetrische Messen ein, und präsentiert 1974 die ersten rechnergesteuerten Anlagen. In den 80er Jahren erobern dann Computer die Auswuchttechnik. Moderne Bedienerführung wird möglich; Schenck setzt mit dem Computer Aided Balancing abermals einen technologischen Markstein.

Der Druck der asiatischen Konkurrenten treibt im europäischen Automobilbau der 80er Jahre Automatisierung und Qualitätssicherung voran. Inzwischen arbeiten bis zu 60 Elektroanker in einem Durchschnittsauto – ein Indiz für den enormen Bedarf an Auswuchttechnik. Außerdem entstehen neue Reifentypen, und die Fahrzeugbauer beginnen damit, Reifen direkt in der Produktion auszuwuchten. Das geschieht auf hoch automatisierten Schenck-Maschinen.

In den Jahrzehnten danach sind es vor allem Personen- und Frachtluftverkehr sowie Weltraum-Missionen, die die Auswuchttechnik fordern. Die Zunahme der Strahltriebwerke im Flugzeugbau führt zur Entwicklung spezieller Vertikal- und Horizontalmaschinen. Außerdem liefert Schenck die erste Auswuchtmaschine für Satelliten und Raketen sowie Messtische für Massenträgheitsmoment und Schwerpunktwaagen.

Seit Jahrzehnten steht der Name Schenck als Synonym für hochwertige Auswucht-Technologie. Sie findet sich heute im Unternehmensbereich Balancing and Diagnostic Systems der Schenck Rotec GmbH, einer Tochter des Technologiekonzerns Dürr AG. In allen Branchen stellen die Maschinen des Unternehmens sicher, dass rotierende Teile kontinuierlich die gewünschte Leistung bringen. Dabei reicht das Anwendungsspektrum vom miniaturisierten DC-Motor bis zum elektrischen Bahnantrieb, vom einzelnen Zahnrad bis zur kompletten Lkw-Achse, von der handbeladenen Prüflingsaufnahme bis zur vernetzten Prüfstraße. Die modularen Diagnosesysteme bieten Lösungen zur Messung, Bewertung und Überwachung eines jeden Merkmals. Zugleich entwickelt Schenck Rotec moderne Auswuchtverfahren wie den Ausgleich durch Verwiegen von Pleuel oder das Abtragen durch Laserbeschuss.

Die große Bedeutung der Auswucht- und Diagnosetechnik von Schenck Rotec auf dem Gebiet der Flugsicherheit dokumentiert ein aktuelles Beispiel: Bei Arnstadt eröffnete 2007 das Zentrum für Triebwerküberholung der N3 Engine Overhaul Services GmbH. Das Gemeinschaftsunternehmen der Lufthansa Technik AG und der Rolls-Royce plc. errichtete in Thüringen einen der modernsten Instandhaltungsbetriebe mit dem weltweit größten Triebwerkprüfstand in einem Überholungszentrum. Viele Fluggesellschaften lassen hier die Rolls-Royce-Trent-Triebwerke ihrer Airbus-Jets warten. Für das Auswuchten von Triebwerkteilen lieferte Schenck Rotec sämtliche vertikalen und horizontalen Auswuchtmaschinen als einsatzbereite Turn-Key-Lösungen.

Michael Stöcker/stoecker@hoppenstedt.de

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Schenck übernimmt TDI

Prüftechnik von TDISchenck übernimmt amerikanischen Prüfdienstleister

Maschinenbauer Schenck übernimmt den US-amerikanischen Prüfdienstleister Test Devices Inc. (TDI) und will damit seine Präsenz auf dem internationalen Markt für die Prüf- und Auswuchttechnik stärken. 

…mehr
Wuchtanlage: Wuchtgüte optimieren - Effizienz steigern

WuchtanlageWuchtgüte optimieren - Effizienz steigern

Mit Schrumpf- und Wuchttechnik von Haimer konnte der Landmaschinen-Konzern Fendt in seinem Marktoberdorfer Werk die Produktivität der spanenden Fertigung drastisch steigern. In der Gehäusefertigung ließen sich die Vorschubwerte teilweise mehr als verdoppeln.

…mehr
Auswuchttechnik: Schleifscheiben auswuchten

AuswuchttechnikSchleifscheiben auswuchten

Haimer zeigt auf den internationalen Fachmessen Metav und Grindtec in Düsseldorf und Augsburg die neuesten Entwicklungen im Bereich hochpräziser Werkzeugaufnahmen, Wuchtmaschinen und Zubehör. Speziell zum Thema Auswuchten von Schleifscheiben stellt der Spezialist für Werkzeugspann- und -auswuchttechnik sein mit Schleifscheibenaufnahmen, Distanzringen und Wuchtadaptern ergänztes Programm vor.

…mehr
Fingerprint-Service: Servicetool für Auswuchtmaschinen

Fingerprint-ServiceServicetool für Auswuchtmaschinen

Das spezifische Schwingungsbild einer neuen Auswuchtmaschine ist so typisch und unverwechselbar, dass die Techniker von Schenck Rotec darauf aufbauend ein neues Servicetool für die Zustandsüberwachung und die vorbeugende Instandhaltung entwickeln konnten – den Fingerprint-Service.

…mehr
Prüflabor für Auswuchttechnik: Einzigartiges Referenzsystem

Prüflabor für AuswuchttechnikEinzigartiges Referenzsystem

Ohne präzise Messtechnik wackelt jedes Qualitätsmanagement. Das gilt auch für die Maschinen und Gebrauchsnormale der Auswuchttechnik. Aber gibt es überhaupt ein Ur-Normal für die Messgröße Unwucht, die als Maßstab für alle praktischen Vergleichsmessungen dienen kann? Ja! Als einzige Stelle in Europa verfügt das Prüflabor für Auswuchttechnik (PFA) von Schenck RoTec über ein Referenzsystem sowie von der DAkks akkreditierte Verfahren zur international anerkannten Qualifizierung von Auswuchtanlagen und sogenannten Meisterrotoren.…mehr
Anzeige
Anzeige

SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel


Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Anzeige - Highlight der Woche

Standortplanung 4.0

Standortplanung 4.0

Mit einem kompletten Leistungsspektrum im Industrie- und Gewerbebau sowie ihrer besonderen Kompetenz in puncto Standortplanung und -optimierung ebnet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH mittelständischen Fertigungsunternehmen den Weg für eine schlanke, effiziente Produktion und für die Einführung moderner Industrie 4.0-Technologien. Informieren Sie sich im neuen Projektmagazin!

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Anzeige

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Mediadaten 2018

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE

Wichtige Stichwörter im SCOPE Archiv