Märkte + Unternehmen

Crash-Simulation: BMBF fördert Forschungsvorhaben Topologieoptimierung

Das Forschungsprojekt 'Methodische und softwaretechnische Umsetzung der Topologieoptimierung crashbeanspruchter Fahrzeugstrukturen' wird im Rahmen des Förderprogrammes KMU-Innovativ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Ziel ist die Entwicklung eines industriell einsatzfähigen Verfahrens zur Topologieoptimierung der Querschnitte von Strangpressprofilen unter Berücksichtigung von Crash-Lastfällen. Solche Profile kommen im Karosseriebau für besonders crashbeanspruchte Strukturen zum Einsatz, beispielsweise für Schweller sowie A- und B-Säulen. Die Querschnitte dieser Profile werden bislang sehr zeitaufwändig und oft 'per Probieren' entwickelt. Von einer numerischen Optimierung der Topologie verspricht man sich deshalb eine deutliche Beschleunigung des Entwicklungsprozesses. Dieser soll zudem effizienter werden und zu völlig neuen, besseren Konzepten für Querschnittsgestaltungen und Leichtbauansätze führen. Diese Topologieoptimierung sei für lineare Anwendungen im Fahrzeugentwicklungsprozess bereits etabliert, so die beteiligten Unternehmen, für nicht-lineare Anwendungen gebe es aber bisher keine Lösungen, die für den industriellen Einsatz geeignet seien. "Mit diesem Projekt haben wir uns hohe Ziele gesetzt, die wir aber als Herausforderung begreifen", betont Projektkoordinator Prof. Dr. Erich Schelkle vom Automotive Simulation Center Stuttgart e. V. (Asc). "Mit dem Know-how der Verbundpartner und der Unterstützung von OEM-Industriepartnern, die ihr Interesse an einer Mitarbeit bereits bekundet haben, sind wir zuversichtlich, diese Aufgaben lösen zu können." Neben Asc sind Dynamore, die Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg sowie SFE und als deren Kooperationspartner Prof. Duddeck von der TU München an dem Projekt beteiligt. Als assoziierte Partner sind zudem Daimler, Opel, Porsche und das Goethe-Zentrum für wissenschaftliches Rechnen, Simulation und Modellierung der Goethe-Universität Frankfurt/M. eingebunden.-co-

Anzeige
Für besonders crashbeanspruchte Strukturen wie Schweller oder A- und B-Säulen will das Forschungsprojekt 'Methodische und softwaretechnische Umsetzung der Topologieoptimierung crashbeanspruchter Fahrzeugstrukturen' zukünftig schneller entsprechend optimierte Profile finden. (Bild: Dynamore)

Dynamore GmbH, Stuttgart
Tel. 0711/459600-0, www.dynamore.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige