zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

CO2-Laser im Low-Powerbereich

Trumpf erwirbt Mehrheitsanteile an Access Laser

Trumpf hat 85 Prozent der Anteile am Laserhersteller Access Laser Co. mit Sitz in Everett bei Seattle, erworben. Das amerikanische Unternehmen stellt CO2-Laser im Low-Powerbereich her. Der wichtigste Einsatzbereich sind die Laser für die EUV-Lithographie zur Herstellung von Mikrochips. Dabei dienen die Low-Power-CO2-Laser mit ihrem Laserlicht als Strahlquelle, die zusammen mit den Laserverstärkern von Trumpf in EUV-Anlagen zum Einsatz kommen. Trumpf integriert so ein wichtiges Unternehmen in der Lieferkette für die EUV-Technologie.

Peter Leibinger, Chief Technology Officer von Trumpf, begrüßt den Zuwachs in der Unternehmensgruppe: „Access Laser ist einer der wichtigsten Partner in unserem EUV-Geschäft und ein hochinnovatives Laserunternehmen. Zusammen werden wir die Leistungsfähigkeit der EUV-Anlagen weiter erhöhen sowie zusätzliche Anwendungen und Kunden für die Low-Power-CO2-Laser erschließen.“

Die EUV-Technologie hat, nach einigen Jahren Entwicklungszeit, nun Industriereife erlangt und bescherte Trumpf erhebliche Umsatzzuwächse im letzten Geschäftsjahr. Yong Zhang, Gründer und Präsident von Access Laser  sagt: „Access Laser ist seit seiner Gründung auf Innovation ausgerichtet. Das erfolgreiche Zusammenwirken von Trumpf und Access Laser Technologien bei EUV zeigt großes Potenzial. Wir freuen uns darauf, weitere Synergien als Mitglied der Trumpf Gruppe zu schaffen.“

Anzeige
Die Low-Power-CO2-Laser von Access Laser kommen zusammen mit den Trumpf Laserverstärkern in EUV-Anlagen zum Einsatz. (Foto: Trumpf)

Access Laser Co. wurde 1999 gegründet und beschäftigt rund 60 Mitarbeiter in den USA und China. Das Produktportfolio umfasst zum einen Präzisions-Laser mit einer geringen Leistung von 100 Milliwatt bis zu 50 Watt und Laser mit einer Spitzenleistung von bis zu 1 Kilowatt. Weitere Anwendungsbranchen sind die Medizintechnik, Elektronikindustrie und wissenschaftliche Anwendungen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. kp

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

CO2-Laserroboter

Lasertechnologie für I4.0

Intensiv beschäftigt sich Kuka damit, welche Vorteile die Bearbeitung mit Lasern bietet. Der Prozess ist präzise, verschleißfrei und sauber. Mit einer Wellenlänge von 10,6 Mikrometern eignen sich die CO2-Laser, um nicht-metallische Materialien und...

mehr...

Fusion-Laser-Systeme

Kompatibel mit Apple-Rechnern

Nicht nur wegen ihrer Gravier- und Schneidgeschwindigkeit sowie einem extrem großen Bearbeitungsfeld mit bis zu 100 x 70 cm Fläche gelten sie als Innovation am Markt: Die vom Laserhersteller Epilog/USA entwickelten Fusion-Laser-Systeme sind zudem...

mehr...

CO2-Laser

Sommer- oder Winterzeit

und andere variable Daten, wie Barcodes oder Graphiken bringt der CO2-Laser E-Mark von Bluhm Systeme auf verschiedenen Materialien auf. Codierungen sind im Produktstillstand und in der Bewegung möglich.

mehr...
Anzeige

Laser-Flachbrett-Maschine

Schlichte Eleganz

kann als Beschreibung offenbar auch auf eine Maschine zutreffen. Die neue Tru-Laser 3030 von Trumpf fällt tatsächlich schon rein optisch durch ihr verändertes Design auf: klare Linien, mit einer neuen Farbgebung mit reinem Weiß, dunklem Blau und...

mehr...

Kennzeichnungslösung

Das lückenlose Rückverfolgen

von produzierten Teilen, die das Werk verlassen, ist in vielen Branchen wie der Automobil- oder Lebensmittelindustrie vorgegeben. Mit entsprechender Kennzeichnung der einzelnen Komponenten können nicht nur die lückenlose Rückverfolgbarkeit, sondern...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...