Märkte + Unternehmen

Clusterkonferenz 2012 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)

Auf der Clusterkonferenz 2012 des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Berlin, der wichtigsten nationalen Expertenplattform für Cluster- und Regionalentwicklung, waren auch die drei mitteldeutschen Spitzencluster vertreten.

"Die Spitzencluster zeigen beispielhaft, wie Wirtschaft und Wissenschaft gemeinsam Ideen entwickeln und daraus Lösungen für drängende globale Herausforderungen entstehen", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan. "Sie forschen in der Energie- und Ressourceneffizienz, der personalisierten Medizin, der innovativen Logistik oder leisten Beiträge zur Gestaltung des demografischen Wandels. Diese Cluster schaffen heute unseren Wohlstand von morgen.", so Schavan weiter.

Auf der zweitägigen Veranstaltung in der Hauptstadtrepräsentanz der Deutschen Telekom kamen über 500 Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft sowie Vertreter der 15 deutschen Spitzencluster zusammen und diskutierten in Fachforen die aktuellen Themen und Erfahrungen der Cluster und erarbeiteten Lösungen für die Herausforderungen ihrer Clusterarbeit. Über die Konferenz hinaus soll außerdem eine dauerhafte Plattform für den gegenseitigen Austausch und die bessere Abstimmung der Förderstrategien von Bund, Ländern und Europäischer Union geschaffen werden. Unter anderem soll ein Clusterportal im Internet - auch ausländischen Interessenten - einen attraktiven, zentralen Zugang zu den verschiedenen Initiativen, Angeboten und Akteuren auf den unterschiedlichen Ebenen ermöglichen.

Anzeige

Zu Beginn der Veranstaltung zeichnete Bundesforschungsministerin Annette Schavan die fünf Gewinner der dritten und abschließenden Runde des Spitzencluster-Wettbewerbs des BMBF aus, darunter das mitteldeutsche Projekt "BioEconomy". Das Vorhaben konzentriert sich auf die integrierte stoffliche und energetische Nutzung von Non-Food Biomasse zur Erzeugung von Werkstoffen, Chemikalien, Energieträgern und Produkten aus neuen Materialien. Aktuell engagieren sich mehr als 80 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus der Region im Rahmen des Spitzenclusters "BioEconomy".

An der Vorbereitung der Clusterkonferenz waren die mitteldeutschen Spitzencluster "Solarvalley Mittel-deutschland" und "Cool Silicon" intensiv beteiligt. Letzteres war Teil einer clusterübergreifenden Arbeitsgruppe, welche die inhaltliche Vorbereitung der Foren Zusammenarbeit und Kommunikation sowie Start-Ups im Clusterübernommen hat. Über ihre Erfahrungen in der praktischen Clusterarbeit berichteten Vertreter des Solarvalley Mitteldeutschland und seine Mitgliedsunternehmen. So widmete sich Solarvalley-Geschäftsführer Dr. Peter Frey in zwei Vorträgen den Strategieprozessen und dem Wissenstransfer im Rahmen von Spitzenclustern. Prof. Jörg Bagdahn vom Fraunhofer CSP in Halle und Klaas Uphoff vom Solarunternehmen Q-Cells SE nahmen an einer Diskussionsrunde zum Thema "Mit Kooperation zur Qualifikation - Gemeinsam Fachkräfte für morgen gewinnen" teil. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...