Märkte + Unternehmen

Ceratizit beteiligt sich an Günther Wirth

Die Ceratizit-Gruppe beteiligt sich mit 50 Prozent am Werkzeughersteller Günther Wirth (GW). Mit diesem Schritt ergänzt das Unternehmen sein Angebot um Rundwerkzeuge aus Hartmetall, auf deren Herstellung GW spezialisiert ist. GW soll als weltweit tätiger Geschäftsbereich in die Gruppe eingegliedert werden und als Marke bestehen bleiben.

Ceratizit und GW arbeiten bereits seit vielen Jahren eng zusammen und haben die Herstellung von Rohlingen und Werkzeugen optimal aufeinander abgestimmt.

"Mit dieser Beteiligung werden wir alle Schritte in der Hartmetallfertigung abdecken - vom Pulver über Werkzeugrohlinge bis hin zu kundenspezifisch gefertigten und beschichteten Rundwerkzeugen wie Bohrer und Fräser", so Ceratizit-Vorstandssprecher Jacques Lanners. GW soll als weltweit tätiger Geschäftsbereich in die Gruppe eingegliedert werden und als Marke bestehen bleiben.

"Die Marke GW ist bei Direktkunden und Handelsunternehmen hervorragend positioniert - sowohl in Europa als auch in den USA und Indien. Als Teil der Ceratizit-Gruppe wollen wir dieses Angebot weltweit nachhaltig ausbauen", so Firmengründer Günther Wirth. Ceratizit und GW arbeiten bereits seit vielen Jahren eng zusammen und haben die Herstellung von Rohlingen und Werkzeugen optimal aufeinander abgestimmt.

Die Transaktion soll vorbehaltlich der finalen Sorgfaltsprüfung und der Zustimmung durch die Kartellbehörden bis Jahresende 2012 abgeschlossen sein. Ceratizit und die derzeitigen Anteilseigner rund um Firmengründer Wirth werden nach Abschluss der Transaktion jeweils 50 Prozent am Unternehmen GW halten. Über finanzielle Einzelheiten haben beide Privatunternehmen Stillschweigen vereinbart. kf

Anzeige

Der Experte für rotierende Schneidwerkzeuge aus Hartmetall

Die Wirth-Gruppe wurde 1981 gegründet und zählt neben dem Stammwerk im schwäbischen Balzheim ein Zweigwerk in Lothringen und seit 1997 eine Produktionsstätte in Indien. Später kamen die Standorte in Amerika und Italien hinzu. Das Familienunternehmen beschäftigt heute rund 500 Mitarbeiter und gehört zu den führenden Herstellern von rotierenden Schneidwerkzeugen wie Bohrer, Fräser, Reibahlen und Rundstäbe. Günther Wirth fertigt zudem auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Sonderwerkzeuge und PKD-Werkzeuge an und betreibt eigene Hartstoffbeschichtungsanlagen. Aktuell umfasst das Produktprogramm mehr als 20.000 verschiedene Artikel.

Der Experte für "hard material matters"

Ceratizit ist Pionier und Global Player für anspruchsvolle Hartstofflösungen. Das Unternehmen operiert von Mamer in Luxemburg aus. In ausgewählten Industriebereichen ist die in mehr als 50 Ländern international aufgestellte Gruppe Weltmarktführer für einzigartige, konsequent innovative Hartstoffprodukte für Verschleißschutz und Zerspanung. Davon profitieren Kunden u.a. aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Petroindustrie, der Medizintechnik, der Elektronik und dem Werkzeug- und Formenbau. Mit mehr als 600 Patenten und 5900 Mitarbeitern ist die Gruppe ein starker Partner überall auf der Welt.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...