Märkte + Unternehmen

Ceratizit: MM-Award 2010

Bei dem von Ceratizit eingereichten Frässystem Maxi Mill 273 handelt es sich um ein besonders wirtschaftliches Werkzeugsystem: Es ermöglicht durch die Kombination der Vorteile positiver und negativer Wendeschneidplatten einen höchst effizienten Zerspanungsprozess. Die durch eine innovative Fertigungstechnologie hergestellten Fräsplatten mit prismatischer Grundform und doppelseitig positivem Freiwinkel erfüllen alle wichtigen Kriterien für Fräswerkzeuge: Kurze Bearbeitungszeiten, lange Standzeiten, hohe Prozesssicherheit und niedrige Kosten. Auf den Punkt gebracht: Wirtschaftlichkeit für die Kunden des Hartmetallspezialisten. Bei Maxi Mill 273 hat die F&E-Abteilung ganze Arbeit geleistet. 16 voll nutzbare Schneidkanten pro Wendeschneidplatte sorgen für hohe Vorschubgeschwindigkeiten und kostengünstiges Fräsen; die maximale Anzahl von Zähnen resultiert in besonders niedrigen Schnittkräften und vermeidet so Randausbrüche bei beim zu fräsenden Werkteil. Für saubere Oberflächen. Dr. Uwe Schleinkofer (Manager R&D Cutting Tools): "Die große Wendeplattenstärke und ein stabiler Eckenwinkel sind für die überdurchschnittliche Stabilität und damit Zuverlässigkeit des Frässystems verantwortlich. Denn Stabilität und Qualität sind wichtige Einflussfaktoren für wiederholbare, hohe Standzeiten und damit effizientes, kostengünstiges Zerspanen." Eingesetzt wird das innovative Fräskonzept besonders erfolgreich bei der Massenfertigung von Gussteilen. Zum Beispiel in der Automobilindustrie bei der Herstellung von Motorblöcken. 2Diese zweite Auszeichnung in Folge hat unseren Ehrgeiz noch weiter befeuert", gibt sich Geschäftsführer Fink ambitioniert. "Für uns ist nach der Preisverleihung immer auch vor der Preisverleihung. Wir lieben Innovationen und freuen uns schon auf den nächsten MM-Award."

Anzeige

Networking mit den anderen Preisträgern

Seine maximale Zähnezahl, gepaart mit 16 einsetzbaren Schneidkanten pro Wendeschneidplatte zeichnen Maxi Mill 273 besonders aus.

Nach der abendlichen Preisverleihung nahmen sich alle Beteiligten noch Zeit für Kontaktpflege, Gratulationen und Ideenaustausch. Nicht zuletzt aber, um noch gemeinsam auf den Erfolg anzustoßen.

Verleihung des MM-Awards zum zweiten Mal auf der AMB

Verliehen wird der "MM-Award" von der Fachzeitschrift "MM Maschinenmarkt". Die Aussteller und Teilnehmer konnten sich in neun Kategorien bewerben: Drehen, Fräsen, Multifunktionsmaschine, Peripherie, CAD-/CAM-Systeme, Werkzeuge, Spannmittel, Steuerung und Messsysteme. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...