CAD-Konverter

Dank Multicore-Support noch schneller

Mit dem Service Pack 1.6 wird der CAD-Konverter Transmagic R10 dank Multicore-Support noch schneller und verfügt über neuen Schnittstellen, betont Anbieter Camtex. Das Tool öffnet und konvertiert nahezu alle Import- und Export-Formate, kombiniert Konverter und Viewer und benötigt für seinen Betrieb kein installiertes CAD-System. Die Aufsplittung der Rechenkapazität auf mehrere Prozessorkerne bewirkt laut Anbieter einen großen Zuwachs an Schnelligkeit und Produktivität. Beim Export aller Polygonformate (etwa OBJ, STL, WRL, DAE) lassen sich nun die Facettierungsoptionen einstellen, was bisher nur für das STL-Format möglich war. Das Service Pack 1.6 unterstützt aktuelle Software-Versionen und Formate. Upgrades für Catia V6, Parasolid 26.0, Inventor 2014 und NX 8.5.2 wurden implementiert und die Plugins für Solidworks und Inventor aktualisiert. Transmagic unterstützt nun auch DWG/DXF im Import und Export und bietet PMI-Support für Parasolid und STEP AP242. Beim Import von Catia V5 können PMI angezeigt werden. Ebenfalls wichtig für viele Anwender ist die Möglichkeit, Elemente umzubenennen, etwa Baugruppen, Unterbaugruppen, Teile und Körper. So lassen sich Instanzennamen kürzen oder unerwünschte Zeichen entfernen. Verbessert wurde auch die Schnellreparatur-Funktion, die jetzt per Farbwahl gesteuert wird und so auf Elemente mit identischer Farbe angewendet werden kann. -mc-

Anzeige
Transmagic kombiniert Konverter und Viewer und benötigt für seinen Betrieb kein installiertes CAD-System.

Camtex, Suhl, Tel. 03681/779-200, www.camtex.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

CAD-Konverter

Spielend konvertiert

Die Übernahme systemfremder Konstruktionsdaten bringt häufig Probleme für bearbeitende Betriebe mit sich. Mit zunehmender Komplexität der gefertigten Bauteile sind auch die Anforderungen an die Konvertierungsprogramme gestiegen.

mehr...
Anzeige