CAD-Datenkonvertierung

Der Doktor für CAD-Daten

Dank der Nutzung von Mehrkernprozessoren können Anwender 3D-CAD-Daten mit der Version EX 6.0 des CAD-Doctors noch schneller aufbereiten. Laut Anbieter repariert die Lösung Daten mit bis zu 54 Prozent geringerem Zeitaufwand. Zudem wurden in der neuen Version die automatischen Reparaturprozesse optimiert, eine Schnellkonvertierung für Volumenmodelle ohne manuelle Reparatur eingeführt sowie der Geometrievergleich erweitert und ein Mittelflächen-Generator hinzugefügt. Version 6.0 ist nun auch Windows-8-kompatibel. Die einfache und intuitive Bedienung des CAD-Doctors ermöglicht es dem Anwender, Problemstellen schnell zu erkennen und zu beseitigen. Auch zur Simulationsvorbereitung oder Geometrievereinfachung kann die Software herangezogen werden. Umfangreiche Funktionen wie das Defeaturing, Entfernen von Radien, Fasen, Bohrungen und Durchbrüchen sowie das Vereinen von Flächenpatches reduzieren nicht nur die Datenmenge. Diese Funktionen erleichtern auch das Vernetzen von Bauteilen für FEM- und Prozesssimulationen. -mc-

Simpatec, Aachen, Tel. 0241/565282-80, www.simpatec.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Software

Konstruktive Brücke zwischen den CAD-Welten

Das Ingenieurbüro Otte muss als Entwicklungspartner der Automobilindustrie einfach und effizient Catia- und Pro/Engineer-Daten handhaben können. Das 3D-Tool SpaceClaim, ein Direktmodellierer, ermöglicht dabei eine alltagstaugliche...

mehr...

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...
Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...