Märkte + Unternehmen

Mittelstandslösung mit Synchronous Technology

Siemens PLM Software bringt für das komplette Portfolio der Velocity Series neue Versionen auf den Markt. Dazu gehört unter anderem die CAD-Lösung Solid Edge, in die jetzt die Synchronous Technology integriert ist. Die Velocity Series ist eine vorkonfigurierte Produktfamilie von Software-Lösungen für die Konstruktion, Simulation, Fertigungsplanung und das Datenmanagement von Produkten in mittelständischen Industriebetrieben.

»Der globale Markt hat zu mehr Wettbewerb geführt, dem alle Fertigungsunternehmen – unabhängig von ihrer Größe – mit unterschiedlich ausgeprägten PLM-Konzepten begegnen müssen«, erklärt Jürgen Hasselbeck.

Solid Edge with Synchronous Technology ist ein umfassendes, featurebasiertes 2D/3D-CAD-System, das die Schnelligkeit und die Flexibilität von direkter Modellierung mit der präzisen parametrischen Konstruktion kombiniert. Damit kann die Art und Weise, wie Ingenieure CAD-Software nutzen, grundlegend geändert werden. Mit der historienunabhängigen, featurebasierten Modellierungstechnologie sind die Anwender flexibler, können schneller mehr Varianten erstellen und damit die Markteinführungszeiten bei verbesserter Qualität und höherem Innovationsgrad verkürzen, so ein Firmensprecher. Zusätzlich bringt die neue Version von Solid Edge einen Durchbruch durch »Procedural Features«, die parametrische Änderungen ohne Neuberechnung des komplettem Modells ermöglichen, mit »Synchronous Solve«, das Änderungen unabhängig von der ursprünglichen Konstruktionsfolge zulässt und durch neue »Live Rules«, die automatisch grundsätzliche geometrische Eigenschaften wie »tangential« oder »konzentrisch« bei beliebig erzeugter Geometrie erkennen. 3D-Bemaßungen können jetzt direkt an 3D-Modelle angebracht werden und dann beliebige Änderungen steuern. Alle Werkzeuge von Solid Edge können genauso für importierte CAD-Daten genutzt werden wie für native Modelle. Anwender können Geometrien durch eigene Auswahl oder eine automatische Auswahl der Elemente editieren. Letztere erkennt Features wie Befestigungsdome, Rippen oder Taschen automatisch. Für die parametrisierte Kontrolle können 3D-Bemaßungen zu importierten Modellen hinzugefügt und sogar mit Tabellen verlinkt werden, um vorhandenes Konstruktions-Know-how besser zu nutzen.

Anzeige

»Wie viele andere Firmen vergeben wir teilweise Konstruktionsarbeit nach draußen, um die Entwicklungskosten zu reduzieren. Einen großen Teil dieser Einsparungen verlieren wir allerdings wieder durch nachträgliche Konstruktionsänderungen, die bisher nur vom Dienstleister auf seinem System effizient durchgeführt werden konnten. Mit den neuen Werkzeugen in Solid Edge with Synchronous Technology können wir jetzt sofort alle Konstruktionsänderungen schnell selbst umsetzen und zusätzlich die Auswahl an Zulieferern ausweiten, da wir nicht mehr auf native Solid-Edge-Daten angewiesen sind«, erklärt Fritz Holzner, CAD-Systemmanager bei Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG.

Teamcenter Express ist die vorkonfigurierte Lösung für das Produktdaten-Management und die Zusammenarbeit in den Entwicklungsprozessen innerhalb der Velocity Series. Die Version 4 bietet eine verbesserte Unterstützung für die Zusammenarbeit und die Projektsteuerung für Projektmanager, Ingenieure und Anwender aus der Fertigung, unter anderem durch zwei neue Module. Mit dem ersten wird eine integrierte Projekt- und Programm-Management-Option für Projektmanager zur Verfügung gestellt. Das zweite Modul ist ein günstigerer Web-Client für Anwender aus dem Fertigungsbereich, der einen schnellen Zugang zu den Produktdaten ermöglicht.

Für die NC-Programmierung wurde CAM Express in der Velocity Series integriert. Die neue Version 6 bringt signifikante Verbesserungen in der 3-Achsen-Bearbeitung und der featurebasierten Automatisierung. Zu den neuen Funktionen zählen überarbeitete Frässtrategien für 3D-Profile, effizientere Fräsbahnen beim Schruppen durch Eckenverrundungen, optimierte Schlichtoperationen für eine bessere Oberflächengüte und ein neuer Ansatz zur Aufteilung einer Schruppbearbeitung auf mehrere Werkzeuge. Außerdem enthält die Version 6 Funktionen für die Feature-Erkennung und den Knowledge-Editor aus Tecnomatix, der Produktlinie von Siemens für die digitale Fertigungsplanung. Femap ist die Lösung der Velocity Series für Finite-Elemente-Analysen (FEA). Die Version 10 enthält neue automatische Vernetzungswerkzeuge, aber auch interaktive Vernetzungs- und Überprüfungsfunktionen. Zusätzlich wurden die Abläufe verbessert, damit konsistent und schnell genau vernetzte Modelle für die Analyse erzeugt werden können. Die Version 10 erweitert außerdem die Integration verschiedener Solver und baut damit die Stärke von Femap als Solver-neutrale FEA-Modelling-Lösung konsequent aus. -fr-

Siemens PLM Software, Köln Tel. 02 21/20 80 2 - 0, http://www.siemens.com/velocity

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige