Märkte + Unternehmen

CAD/CAM-Lösung mit integriertem Lernsystem

Die VX Corporation, die auf CAD/CAM-Anwendungen für Produktdesign und Formenbau spezialisiert ist, hat die neue Software-Version VX 2009 vorgestellt. Die Einzigartigkeit dieser Engineering-Lösung ist das integrierte 3D-Lernsystem Show-n-Tell. Dieses ermöglicht dem Anwender, die CAD/CAM-Funktionalität in dem für ihn sinnvollen Tempo und entsprechend dem eigenen Terminplan zu erlernen. Folglich kann die Software mit den jeweiligen Lernfortschritten an den wachsenden Bedarf des Anwenders angepasst werden.
Ziel des integrierten Lernsystems ist es, die Ausbildungskosten zu reduzieren und die Lernkurve zu verkürzen.

Ziel des integrierten Lernsystems ist es, die Ausbildungskosten zu reduzieren und die Lernkurve zu verkürzen. Das im September 2008 vorgestellte Lernsystem Show-n-Tell, das in mehreren Sprachen verfügbar ist, wurde durch zehn zusätzliche 3D-Lerneinheiten für Fremddaten-, Formen- und Werkzeugkonstruktion sowie 2- und 3-Achsen-Fräsbearbeitung erweitert. Außerdem erleichtert Show-n-Tell so genannte Online-Chats und Web-Meetings. Die verbesserten Autoren-Funktionen unterstützen den Anwender bei der Erzeugung von Design- und Produktpräsentationen sowie Montageanleitungen direkt im VX-System. Neue 3D-Textfelder und Text-Funktionen ermöglichen es, Schrifttyp, Farbe und Umrandung zu wählen, und die Informationen entweder im Bauraum oder direkt am Modell zu positionieren. Die Veröffentlichung des VX-Innovator und der neuen 3D-Machinist-Produkte runden die Produktlinie ab, wobei der Anwender jederzeit die von ihm gewünschte Funktionalität ergänzen kann. Zum Beispiel kann er mit einem kleinen Budget mit dem VX-Innovator starten und dann Funktionalitäten für eine erweiterte Flächenbearbeitung, die Flächenrückführung oder den Werkzeug- und Formenbau sowie NC-Fertigung hinzufügen. VX-Innovator wurde als Lösung für die 2D- und 3D-Konstruktion, 2D-Zeichnungsableitungen, Produktpräsentationen und die Angebotserstellung entwickelt. Außerdem wurden mit VX 2009 die vorhandenen Schnittstellen verbessert und erweitert, was zu einer höheren Präzision beim Datenimport führt. Weitere Vorteile sind die Fähigkeit, sowohl Linien als auch Bögen und Kreise in Splines zu konvertieren sowie zusätzliche Optionen, um parametrische 2D-Skizzen mit dem neu hinzugefügten 2D-Constraint-Manager von D-Cubed zu erstellen und zu bearbeiten. Die Funktion »Mustern« wurde mit einer neuen dynamischen Voransicht ausgestattet, so dass Änderungen schnell und einfach sichtbar sind.

Anzeige

Komplexe Geometrien, zum Beispiel Rippen mit Neigungen oder Formschrägen, lassen sich mit dem optimierten VX-Overdrive modifizieren. Der Befehl »Simplify« zum Entfernen von Features funktioniert jetzt auch bei anspruchsvollen CAD-Modellen und bereinigt selbständig Überschneidungen von Flächen. Neue Darstellungen für alle CAM-Parameter helfen dem Anwender dabei, die Bearbeitungsstrategien zu optimieren und die Funktionen der Parameter besser zu verstehen. Dieses ist besonders hilfreich für Neueinsteiger oder Anwender, die von anderen CAM-Systemen umsteigen. -fr-

encee CAD/CAM Systeme, Kümmersbruck Tel. 0 96 21/78 29 - 0, http://www.encee.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige