Märkte + Unternehmen

Mehr Handlungsfreiheit für CAD-Anwender

Die Bedingungen, unter denen komplexe Produkte entwickelt werden, wandeln sich. Aufgaben, zum Beispiel in der Produktabsicherung, verlagern sich von der physischen auf die virtuelle Ebene. Arbeitsteilung und Concurrent-Engineering nehmen nochmals deut- lich zu, wenn verschieden Disziplinen, Standorte und sogar Organisationen zeitlich und in- haltlich stark überlappend am selben Produkt arbeiten.
Ähnlich einem Tankflugzeug, das die Helikopter betankt, lässt sich das Zusammenspiel von Server und Work- spaces erklären.

Mit den heutigen 3D-CAD- und CAE-Systemen stehen den Konstrukteuren hochgradig spezialisierte Werkzeuge zur Verfügung. Sie verbinden damit den Anspruch, mit diesen Werkzeugen – insbesondere in den frühen Entwicklungsphasen – ihre Gestaltungsaufgaben möglichst uneingeschränkt ausüben zu können. Gleichzeitig verlangt der zusehends verdichtete Entwicklungsprozess ein hohes Maß an systematischer Kooperation und verlässlicher Kommunikation mit Hilfe von PDM-Systemen, die als Informationsdrehscheibe dienen.

Übersichtlichkeit und einfache Synchronisation

Contact Software hat deshalb ein neues Konzept für die Integration der CAD-Welt mit dem zen- tralen Produktdatenbestand entwickelt. Ziel war es, den Freiraum des Konstrukteurs und CAD-Anwenders beim Einsatz seines CAD-Systems mit den Kollaborationsanforderungen mittels eines zuverlässigen unternehmensweiten Datenmanagements optimal zu verbinden. Mit dem Konzept der CIM Database Workspaces steht den Anwendern nun eine universelle, für alle Autorensysteme einheitliche Oberfläche zur Verfügung. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf Übersichtlichkeit und Hilfestellungen bei der Synchronisation des zentralen Datenbestandes mit den lokalen Arbeitsbereichen eines Anwenders gelegt – also seinen persönlichen »Work in Progress«-Beständen. Mit Hilfe des CIM Database Workspace Managers können Anwender alle für ihren Arbeitskontext benötigten Dateien über ein lokales Verzeichnis (Workspace) mit Unterverzeichnissen verwalten und strukturieren, wobei die Daten in einer Explorer-ähnlichen Ansicht visualisiert werden. Außerdem kann zeitweise offline mit lokalen Kopien statt entfernten Originalen an einem Konstruktionsprojekt gearbeitet werden. Für verschiedene Aufgaben lassen sich auch mehrere Workspaces parallel nutzen, um beispielsweise Kunden, Produkte, Projekte oder Varianten zu unterscheiden.

Anzeige

Datenmanagementaufgaben werden zügiger erledigt

Ferner sind neben CAD-Baugruppen auch andere relevante Produktinformationen, unter anderem Word-Dokumente, Elektronikbauteile, Software oder Schaltpläne, in lokalen Workspaces ablegbar. Typische Manipulationen wie das Kopieren oder Verschieben einer Datei lassen sich in einer vom Explorer bekannter Form selbst durchführen. Ebenso kann sich der Anwender schnell einen Überblick über den aktuellen Stand von Dokumenten und ihren Inhalten verschaffen.

Der Workspace Manager zeigt, welche lokalen Dateien wann modifiziert wurden. Zudem werden Statusabfragen automatisch mit Hilfe von CIM Database durchgeführt, um anzuzeigen, ob ein Dokument an anderer Stelle geändert wurde oder gerade gesperrt ist. Zu den großen Vorteilen der Workspaces zählt außerdem, dass Anwender die Möglichkeit bekommen, Datenmanagementaufgaben zügiger zu erledigen, weil Workspaces für eine schnelle Ausführung typischer PDM-Aktionen wie Index erzeugen, Ein- und Auschecken sowie Kopie anlegen ausgelegt sind. Außerdem ist es möglich, den aktuellen Stand des Arbeitsbereiches »einzufrieren« und als Revision zu sichern, wodurch dieser zu einem späteren Zeitpunkt vollständig wieder hergestellt werden kann. Die lokale Revisionskontrolle ist besonders in der frühen Entwicklungsphase von Nutzen, zum Beispiel zur Erstellung und Erprobung kleiner Prototypen. Zusätzlich kann ein kompletter Workspace zur Information oder Weiterbearbeitung anderen Projektbeteiligten zur Verfügung gestellt werden, so dass sich auch externe Partner, beispielsweise Ingenieurbüros, einbinden lassen. Damit bekommen CAD-Anwender mehr Handlungsfreiheit bei der Gestaltung ihrer Arbeitsabläufe und werden gleichzeitig stärker bei deren Durchführung unterstützt. Eine transparente Benutzerführung hilft ihnen, jederzeit detaillierte Informationen über modifizierte Dokumente zu erhalten – wahlweise in Datei- oder Baugruppenstrukturansicht. Folglich lassen sich einzelne Komponenten einchecken oder aktualisieren gezielt. Sowohl die »gefühlte« als auch die tatsächliche Arbeitsgeschwindigkeit wird durch das Offline-Arbeiten ebenso verbessert wie durch die Verlagerung von zeitaufwändigen PDM-Aktionen in den Hintergrund. Und nicht zuletzt erleichtert eine bessere Darstellung von Konflikten, zum Beispiel die gleichzeitige Bearbeitung oder verfügbare Aktualisierungen, die Kollaboration in weltweit verteilten Entwicklungsprojekten spürbar.

»Die Produktentwicklung muss sich in immer kürze Zeiträume zwängen. Umso wichtiger ist es für die Unternehmen, die Ingenieure in ihren kreativen Freiräumen und gleichzeitig beim zeitnahen Abgleich ihrer Arbeitsergebnisse mit der unternehmensweiten PDM-Informationsdrehscheibe zu unterstützen. Gerade bei dem steigenden Druck erwarten Ingenieure intelligente Lösungen, die ihr Potenzial unterstützen und nicht behindern«, betont Karl Heinz Zachries, Geschäftsführer der Contact Software GmbH. »Unser neues Produkt, der CIM Database Workspace Manager an der Schaltstelle zwischen Kreativität und Systematik, verbindet diese Anforderungen in hervorragender Weise. Der Workspace Manager ist die einzige Lösung am Markt, die dieses Prinzip in Verbindung mit der Multi-CAD-Umgebung vieler Unternehmen konsequent umsetzt.«

Schaltstelle zwischen Kreativität und Systematik

In der Summe stellen Workspaces somit eine optimale Balance zwischen der effizienten Selbstorganisation des einzelnen CAD-Anwenders und den Bedürfnissen der anderen Projektbeteiligten und des Unternehmens nach geltungssicheren und vollständigen Daten sicher. Ein Prototyp des Workspace Managers wurde erstmalig auf dem User Meeting 2007 im Zusammenspiel mit CATIA V5 vorgestellt. Zusammen mit ausgewählten Kunden ist der Workspace Manager zurzeit in der Validierungsphase im Pilotbetrieb. Allgemein verfügbar wird die Technologie mit dem kommenden CIM Database Release 2.9.8 im vierten Quartal. -fr-

CONTACT Software GmbH, Bremen Tel. 04 21/20 15 3 - 0, http://www.contact.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige