Märkte + Unternehmen

Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. gegründet

Der Bundesverband Industrie Kommunikation e.V. (bvik) hat sich zum 15. April 2010 in Fürstenfeldbruck gegründet und zum 15. Juli eine neue Geschäftsstelle in Landsberg am Lech bezogen. Der bvik versteht sich als unabhängige Organisation für Kommunikatoren und Marketing-Verantwortliche in der Industrie. Ziel des Vereins ist es, die Industriekommunikation und die Zusammenarbeit zwischen Industrieunternehmen und Kommunikationsdienstleistern zu fördern, zu verbessern und zu professionalisieren. Im bvik finden Industrieunternehmen und Kommunikationsdienstleister mit B2B-Ausrichtung eine Plattform für Information, Austausch und Agenda Setting. Dem neu gegründeten Verband haben sich schon rund 30 Unternehmen angeschlossen - über 180 weitere Mitgliedsanfragen liegen bereits vor. Zu den Angeboten des bvik zählen unter anderem exklusive Studien zu Themen der Industriekommunikation, Veranstaltungsreihen für den Know-how-Transfer von Mitgliedern für Mitglieder, Fortbildungsmaßnahmen sowie die Bereitstellung von Tools wie etwa für Dienstleisterauswahl, Briefings oder Marketingpläne.

Zum Gründungsvorsitzenden des bvik wurde Michael Stocker (Indukom) gewählt. Weitere Mitglieder des ersten Vorstands sind Kai Halter (emb-papst mulfingen); Ramona Kaden (Star Publishing), Rainer Pfeil (Bluepool) und Roland Zöbelein (Publicis Pro). Schatzmeister ist Dr. Andreas Bauer (Kuka Roboter). "Die verarbeitende Industrie ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft - mit einem hohen Innovationsgrad, durchdachten Prozessen und einer starken internationalen Ausrichtung", so der Vorsitzende des bvik, Michael Stocker (Bild). "Damit dies auch zukünftig so bleibt, muss sich die Industrie stärker an den Märkten und deren Erfordernissen ausrichten, denn Marke, Marketing und Marketing-Kommunikation werden entscheidende Differenzierungs- und Wertschöpfungsfaktoren für die deutsche Industrie im Wettbewerb auf den Weltmärkten sein." Stocker betont den Charakter des neuen Verbands als Plattform für beide Seiten: "Mit dem bvik sind wir in der Lage, die Interessen aller an der Industriekommunikation beteiligten Unternehmen stärker zu vertreten und die Zusammenarbeit zwischen der Industrie und den Kommunikationsdienstleistern zu fördern. Wir bieten dazu die Plattform - im bvik können sich beide Seiten auf Augenhöhe begegnen und austauschen. Mitgliedsunternehmen eröffnen sich dadurch neue Wege zu höherer Bekanntheit und besserer Wahrnehmung, aber auch zu höherer Effizienz, zu mehr Profitabilität und besserer Wertschöpfung." lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

ERP und Industrie 4.0

5 Herausforderungen, 5 Lösungen

Die Top 5 Herausforderungen für den Einsatz von ERP-Systemen in der Industrieanwendung wurde in einer aktuellen Studie vom Analystenhaus Pierre Audoin Consultants (PAC) Deutschland ermittelt. Für diese Hürden bietet Pro Alpha mögliche Lösungsansätze.

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...
Anzeige

Unternehmensakquisen

Zwei Blickwinkel: Akquisewellen

Im Markt ist gerade viel Geld im Umlauf. Und es wird genutzt: für Unternehmensakquisen. Was aber bewegt Firmen dazu, eine andere zu übernehmen? Die Chefredakteure von SCOPE und materialfluss haben sich dazu ihre eigenen Gedanken gemacht.

mehr...