Märkte + Unternehmen

Bits und Bytes - gut sortiert

Jeden Tag produzieren Sensoren, Mobilgeräte, Online-Transaktionen oder Social Networks rund 2,5 Trillionen Bytes an neuen Daten. Das ist mehr als je zuvor - genau genommen sind 90 Prozent der gesamten Welt-Daten in den letzten zwei Jahren entstanden. Jeden Monat verschicken Twitterer eine Milliarde Tweets und Facebook-Fans posten 30 Milliarden neue Meldungen. Unternehmen aller Größe versuchen mit diesem rasenden Wachstum Schritt zu halten, um die Daten in Informationen zu verwandeln, die sie in ihrem Geschäft weiter bringen. Doch 71 Prozent stehen dieser Datenexplosion unvorbereitet gegenüber. IBM bietet mit Infosphere Big-Insight die Möglichkeit von Datenanalysen über sehr große Datenbestände hinweg. Die Lösung analysiert sowohl strukturierte, als auch unstrukturierte Daten in Texten, Videos, Bildern, Social Media, Click-Streams, Log-Files, Wetterdaten et cetera.

Vestas Wind Systems, ein Hersteller von Windenergieanlagen, analysiert mit Big Data-Software Wetterdaten.

Ein Beispiel für eine praktische Anwendung ist der Einsatz bei Vestas Wind Systems. Der Hersteller von Windenergieanlagen analysiert mit IBM Big Data-Software Petabytes (entspricht 1.000.000.000.000.000 Byte) an Wetterdaten, um seine Turbinen optimal zu positionieren. Analysen, die vormals Wochen beanspruchten, dauern heute weniger als eine Stunde. -sg-

IBM Deutschland, Ehningen, Tel. 0800/2255426, http://www.de.ibm.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige