Märkte + Unternehmen

Beckhoff eröffnet Niederlassung in Ungarn

Mit der Gründung der Niederlassung in Ungarn ist Beckhoff Automation nun weltweit in 30 Ländern durch eigene Tochterunternehmen vertreten. Die ungarische Filiale wurde bereits am 1. März offiziell eröffnet. Tamás Perecz, ein erfahrener Wirtschafts- und Elektroingenieur mit sehr guter Kenntnis des ungarischen Automatisierungsmarktes, hat die Geschäftsführung übernommen. Seine Aufgabe ist es - neben der Betreuung der Bestandskunden - neue Geschäftsfelder auszubauen und Neukunden zu gewinnen.

Beckhoff verdichtet sein Vertriebsnetzwerk in Osteuropa (v. l. n. r.): Jens-Olaf Brede, Beckhoff Area Sales Manager, Tamás Perecz, Geschäftsführer von Beckhoff Ungarn, und Kai Ristau, Beckhoff Head of International Sales and Business Development.

Beckhoff wurde bereits seit 2005 durch die Firma Controrg Kft. in Ungarn vertreten. "Aufgrund des Umsatzwachstums der letzten Jahre haben wir uns entschieden, in Ungarn eine eigene Niederlassung zu gründen, um den osteuropäischen Markt intensiver zu bearbeiten", betont Jens-Olaf Brede, Area Sales Manager von Beckhoff.

Der ungarische Markt ist u. a. durch die Produktionsstandorte großer deutscher und internationaler Unternehmen geprägt. "Neben einer intensiveren Unterstützung unserer Bestandskunden wollen wir neue Geschäftsfelder, wie z. B. die Gebäudeautomatisierung, ausbauen und Neukunden gewinnen", so Geschäftsführer Tamás Perecz. "Unser Ziel ist es, den Markt mit PC-basierter Steuerungstechnik zu durchdringen, und zwar branchen-übergreifend von der Lebensmittel- und Getränkeindustrie bis hin zur Wasserwirtschaft." kf

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Software

Lantek und HSG Laser kooperieren weltweit

Lantek und die HSG Laser Group haben einen weltweiten Kooperationsvertrag unterschrieben. Das chinesische Unternehmen wird Software von Lantek in seine High-End-Faserlaser-Schneidmaschinen integrieren, eine Unternehmenssparte mit dem größten...

mehr...

Formel E

Schaeffler und Audi entwickeln e-tron FE07

Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler und Audi wollen auch in Zukunft ein schlagkräftiges Team in der Formel E bilden. Die gemeinsame Entwicklung des Audi e-tron FE07 für die im Herbst 2020 startende siebte Saison wurde bereits begonnen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige