Automatica 2018

Andrea Gillhuber,

Automatica im Höhenflug

Aussteller und Veranstalter sind sich einig, die Automatica 2018 war ein voller Erfolg! Das belegen auch die Zahlen: Der Fokus auf Robotik und Automatisierung in der vernetzten Produktion lockte über 46.000 Fachbesucher nach München.

7 Prozent Wachstum bei Aussteller und Besucher, das ist die Bilanz der diesjährigen Automatica 2018. © (Bild: Messe München)

„Die Automatica adressiert die Zukunftsthemen Mensch-Roboter-Kollaboration, Digitale Transformation in der Fertigung und Servicerobotik. Die starken Ergebnisse zeigen: Hier in München wird die Geschichte der Automation und Robotik geschrieben“, freut sich Falk Senger, Geschäftsführer der Messe München, über die Schlusszahlen der Automatica 2018. Vom 19. Bis 22. Juni lockte die Messe für intelligente Automatisierung und Robotik für die vernetzte Produktion über 46.000 Besucher nach München. Das entspricht einem Plus von 7 Prozent. Ganz besonders freute sich Senger über den hohen Anteil der ausländischen Besucher: „20  Prozent mehr Besucher kamen aus dem Ausland. Das zeigt, dass die Automatica auf globaler Ebene immer wichtiger wird.“

Mensch-Roboter-Kollaboration dominierendes Thema
Schon am Eingang Ost der Messe München wurde das dominierende Thema der Messe sichtbar: Kollaborative Roboter unter anderem von Kawasaki Heavy Industries und ABB begrüßten den Messebesucher. Das Besondere an den beiden Robotern: Ihre Hersteller entwickelten eine gemeinsame Bedienoberfläche. Sie möchte durch die einheitliche Benutzeroberfläche dem Fachkräftemangel in Asien entgegenwirken.

Anzeige

Die kollaborativen Roboter sowie die zugehörige Peripherie waren nahezu in jeder Halle zu finden: vom Sensor über den Greifer bis hin zum Roboter selbst. Universal Robots ließ beispielsweise in Halle 4 seine mit Bildschirmen ausgestatteten Cobots mit einem virtuellen Ball spielen, gleich am Stand daneben präsentierte OnRobot die neuesten Greiferlösungen für die kollaborativen Roboter.

Der Mensch in der Industrie 4.0
Mit der Sonderschau „Der Mensch in der Smart Factory“ machte der Fachverband VDMA Robotik + Automation die Arbeitswelt 4.0 greifbar: Digitale Assistenzsysteme als Unterstützer in der Handmontage, Augmented Reality, Gestensteuerung, Exoskelette und Wearables, die die Interaktion zwischen Mensch und Maschine vereinfachen. Patrick Schwarzkopf, Geschäftsführer des Fachverbandes VDMA Robotik + Automation, erklärt: „Arbeitsplätze werden attraktiver und ergonomischer. Die jeweiligen Stärken von Mensch und Maschine sind komplementär! Das eröffnet eine große Chance für eine bessere Arbeitsplatzgestaltung. Dieses Thema prägt die Automatica wie kaum eine andere Messe.“

Ein solches Exoskelett konnten Messebesucher am Stand von Comau erproben. Wie einen Rucksack ließ es sich anziehen und entlastet im Anschluss die Schultermuskulatur um bis zu 50 Prozent. In Zusammenarbeit mit den Werkern von Fiat entwickelt, ist es vor allem für die Überkopfmontage eine Erleichterung.

Messekonzept geht auf
Dass das Messekonzept aufging, zeigt auch die Besucher- und Ausstellerbefragung. 96 Prozent der Aussteller und 98 Prozent der Besucher bewerten die Automatia als ausgezeichnet, sehr gut oder gut. In zwei Jahren soll der Erfolg wiederholt werden. Dann öffnet die Automatica 2020 vom 16. bis 19. Juni wieder ihre Tore in München.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Vakuumerzeuger

Datentransparenz bei Handhabungsaufgaben

Bei Schmalz dreht sich auf der Automatica alles um die intelligente Automatisierung. Der Vakuum-Experte präsentiert den elektrischen Vakuumerzeuger ECBPi, welcher ohne Druckluft arbeitet und sich für Handhabungsaufgaben in der mobilen Robotik eignet.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Automatica 2018

Günstiger Delta-Roboter als Bausatz

Mit dem Ziel, einfache Aufgaben schnell, leicht und kostengünstig zu automatisieren, bietet Igus seine Low-Cost-Automation-Produkte an. Jetzt hat das unternehmen einen neuen Delta-Roboter entwickelt, der auf der Automatica vorgestellt wird.

mehr...
Anzeige

Automatica

Fertigungslinie im Baukastensystem

Bott stellt auf der Automatica das Arbeitsplatzsystem Avero vor. Dort zeigt das Unternehmen eine Avero-Fertigungslinie und Einzelarbeitsplätze. Das System soll für Effizienz, Ergonomie und Qualität am Arbeitsplatz sorgen.

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

Editorial

Im Sinne des Erfinders

Sie saugen, mähen den Rasen oder weisen uns im Einzelhandel den Weg zum gesuchten Produkt – die Rede ist von Servicerobotern. Persönlich mag man die Vorteile beispielsweise eines Saugroboters zu schätzen wissen, doch einen 16-Jährigen trieb ein...

mehr...

SPS

SPS für Mikroanwendungen

Die neue Allen-Bradley Micro870-SPS von Rockwell Automation kann intelligente Mikroanwendungen unterstützen, die bis zu 304 E/A-Punkte, 280 KB Speicher und 20.000 Programmbefehle erfordern.

mehr...