Märkte + Unternehmen

Automatica 2010: weniger Besucher als 2008

Mit rund 31.000 Besuchern hatte die Automatica, die vom 8. bis 11. Juni 2010 in München stattfand, insgesamt weniger Besucher als noch vor zwei Jahren. Allerdings stieg der Anteil der internationalen Besucher im Vergleich zu 2008 deutlich an. Insgesamt kamen 34 Prozent der Besucher aus dem Ausland, eine Steigerung zu 2008 von 26 Prozent. Die Besucher stammen aus 114 Ländern. Die Top-Besucherländer sind neben Deutschland die Länder Österreich, Italien, Schweiz, Tschechische Republik, Frankreich, Slowenien, USA, Spanien, Grossbritannien und Dänemark.

Bestnoten von Besuchern

Die von dem unabhängigen Institut TNS infratest durchgeführte repräsentative Befragung zeigte deutlich die Zufriedenheit der Besucher: Für 88 Prozent der Besucher ist die Automatica als Leitmesse gesetzt. 94 Prozent der Besucher bewerteten die die Messe mit "ausgezeichnet bis gut". 92 Prozent der Besucher verteilten Bestnoten für die Vollständigkeit und Breite des Angebots. Dies bestätigte auch Dr. Michael Zürn, Senior Manager Process Engineering bei Daimler AG: "Die Automatica als Innovationsplattform hat bei uns einen hohen Stellenwert. Sie zeigt alle Automatisierungstechnologien und den aktuellsten Stand der Entwicklungen. Sehr viele unserer Mitarbeiter sind hier und schauen sich an, was es gibt. Sie ist für uns die Messe."

Alle Key-Player wieder dabei

Anzeige

708 Aussteller beteiligten sich an der Automatica 2010. Die Messe fand in vier voll gefüllten Hallen auf 44.000 qm statt. Der Auslandsanteil bei den Ausstellern lag bei 32 Prozent. Insgesamt waren 42 Länder waren vertreten. Die Zufriedenheit der Aussteller spiegelt sich auch in den Umfrageergebnissen: 96 Prozent lobten die ausgezeichnete Stimmung in den Hallen, 77 Prozent die hohe Besucherqualität.

Die Aussteller zogen ein positives Fazit und blicken - nach einem schwierigen Jahr 2009 - für das laufende Jahr 2010 optimistisch in die Zukunft. So bemerkte Thilo Brodtmann, Geschäftsführer des VDMA Robotik + Automation: "Aktuell hoch zweistellig wachsende Auftragseingänge sowie Impulse, die von der sehr erfolgreich verlaufenen Automatica 2010 ausgehen, machen uns zuversichtlich, dass unsere Wachstumsprognose in Höhe von fünf Prozent im Jahresverlauf nach oben korrigiert werden kann. Die Dynamik, die der Markt zur Zeit zeigt, dürfte die Aufholjagd hin zu den besten Branchenumsätzen der Jahre 2007/2008 verkürzen. Während der Messe hat sich auch gezeigt, dass die Initiative Green Automation eines der maßgeblichen Wachstumsfelder für unsere Branche treffend beschreibt. Denn die Herausforderungen mit Blick auf Energie- und Ressourceneffizienz sowie zur wirtschaftlichen Fertigung "grüner" Produkte können nur durch einen vermehrten Einsatz intelligenter Automatisierungstechnik gelöst werden."

Norbert Bargmann, stellvertretender Vorsitzende der Geschäftsführer der Messe München GmbH, ist stolz auf das gute Messeergebnis: "Die hohe Zahl ausländischer Besucher spiegelt die internationale Bedeutung der Automatica wider. Ich freue mich, dass unsere internationalen Marketingbemühungen gegriffen haben. Es war unser Ziel noch internationaler zu werden. Die Top-Entscheider waren da. Das haben wir gemeinsam mit dem VDMA Robotik + Automation und den Ausstellern erreicht. Der Schulterschluss mit den Ausstellern hat gut geklappt. Die Automatica kam zur richtigen Zeit, um den Aufschwung und die Geschäfte anzuschieben." lg

 

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...