Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen>

Autoindustrie: Atradius sieht steigende Zahlungsrisiken

AutomobilindustrieAtradius prognostiziert steigende Zahlungsrisiken

Atradius sieht in der aktuellen Debatte um Diesel- und Benzinmoto­ren erhöhte Liquiditätsgefahren für Automobilzulieferer. Nach Einschätzung der Risikoanalysten des Kreditversicherers drohen in absehbarer Zeit mehrere spezialisierte Komponenten- und Einzelteilanbieter in Zahlungsschwierigkei­ten zu geraten, sollte der Anteil von Dieselzulassungen in Deutschland  im selben Tempo zurückgehen wie zuletzt. Auf lange Sicht könnten laut Atradius generell Firmen finanzielle Probleme bekommen, die sich weiterhin stark auf Verbrennungsmotoren konzentrieren.

sep
sep
sep
sep
Antrieb ohne Zukunft?

„Der Ausgang des Nationalen Forums Diesel dürfte den Trend zu alternativen Antrieben wei­ter beschleunigen. Das vergrößert erneut die Unsicherheit bei vielen Zulieferern“, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. „Die Spezialisierung auf einzelne Verbrennungsmotorkom­ponenten – worauf viele Anbieter bis vor wenigen Jahren noch ge­setzt haben – könnte sich jetzt als Nachteil erweisen. Künftig werden diejenigen Akteure am wettbewerbsfähigsten sein, die breiter aufgestellt sind, sich bereits auf die neuen Technolo­gien eingestellt haben oder über ausreichend finanzielle Mittel verfügen, um schnell auf Innova­tionsanforderungen reagieren zu können.“

Anzeige

Rückläufiges Interesse an Dieselmodellen

Der Anteil der Dieselautos an den Gesamtzulassungen ist in Deutschland zuletzt deutlich zurückgegangen. Laut des Verbands der Automobilindustrie betrug er im Juli 2017 40,5 % nach 47,1 % im Vorjahresmonat. Atradius weist aufgrund der jüngsten Entwicklungen auf erhöhte Liquiditätsgefahren bei nachgelagerten, kleinen und mittleren Zulieferern für Dieselfahr­zeuge hin, deren Kernprodukte zum Beispiel bei Einspritzanlagen, Filtersystemen, Antriebswellen, Abgasanlagen oder Getrieben zum Einsatz kommen. Lässt die Nachfrage nach Dieselfahrzeugen weiter nach, wird es für diese Unternehmen schwer, die für sie notwen­digen Stückzahlen zu verkaufen. „Zahlungsprobleme können im schlimmsten Fall bereits innerhalb von zwei Quartalen eintreten“, erläutert Michael Karrenberg.

Fokus auf zukunftsfähige Produkte in der Risikoprüfung

Die Autoindustrie nimmt bereits seit Längerem eine Reihe von Trends und Entwicklungen wahr, die sich auf das Geschäft auswirken. Hierzu zählen zum Beispiel höhere Ansprüche an die Umweltverträglichkeit von Fahrzeugen und sich verändernde Mobilität, etwa durch so genannte Carsharing-Modelle. Aufgrund der jüngsten Ereignisse rund um Abgasfahrzeuge rechnet Atradius mit einer weiteren Beschleunigung dieses Wandels. Die Risikoanalysten des Kreditversicherers sehen aktuell einen hohen Druck auf der Dieselzuliefererindustrie, da sie bei zurückgehenden Umsätzen in Innovationen investieren muss. Verschärft wird die Situation unter anderem durch die Diskussionen über Fahrverbote in deutschen Städten, die zunehmende Konkurrenz von Elektrofahr­zeuganbietern aus den USA und Asien oder die Ankündigungen Frankreichs und Englands, mittelfristig keine Verkäufe von Verbrennungsfahrzeu­gen mehr zuzulassen. Auch in Deutschland gibt es aktuell eine Debatte über einen solchen Zulassungsstopp.

„Früher oder später wird die veränderte Mobilität die gesamte Wertschöpfungskette von Verbren­nungsmotoren betreffen“, prognostiziert Michael Karrenberg. „Viele Subzulieferer stehen vor der Herausforderung, schnell ihr Produktportfolio den neuen Anforderungen anzupas­sen und Dienstleistungen rund um die Elektromobilität zu entwickeln. Insofern wer­den wir die Geschäftsmodelle der Firmen künftig noch intensiver hinterfragen.“ Atradius bewer­tet in der Risikoprüfung auch die Wandel- und Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Abneh­mer seiner Kunden.

„Geringe Risiken sehen wir hingegen bei großen diversifizierten Systemlieferanten und bei den Herstellern selbst, unter anderem, weil sie über ausreichend Forschungs- und Entwicklungskapazitäten verfügen, den Wandel mitzugehen“, sagt Michael Karrenberg. „Die entscheidende Frage wird sein, wann auf die neue Mobilität umgestellt wird.“ cs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Opel und Vauxhall sind Teil der PSA-Gruppe

Opel/Vauxhall sind nun Teil der PSA-GruppeOpel bleibt deutsch und Vauxhall bleibt britisch

Die Groupe  verkündet heute den Abschluss der am 6. März 2017 unterzeichneten Übernahme der GM-Tochterunternehmen Opel/Vauxhall. Den mit PSA ausgearbeiteten Sanierungsplan will Opel-CEO Michael Lohscheller in 100 Tagen vorstellen.

…mehr
Investitionen in betriebliche Technik: In die Zukunft investieren

Investitionen in betriebliche TechnikIn die Zukunft investieren

Investitionen in die betriebliche Technik zur Steigerung der Leistungsfähigkeit lösen immer die Frage nach der richtigen Finanzierung aus. Das muss kein leidiges oder langweiliges Thema sein.

…mehr
Kreditvergabe: Ohne Kredite keine Wettbewerbsfähigkeit

KreditvergabeOhne Kredite keine Wettbewerbsfähigkeit

Zur Finanzierung ihrer Investitionen in die digitale Transformation, aber auch zur Finanzierung des Tagesgeschäfts benötigen Unternehmen häufig kurzfristige Darlehen. Bürokratie sowie heterogene IT-Strukturen auf Bankenseite erschweren jedoch die schnelle Kreditvergabe.

…mehr
Holger Stuhlmann

FührungswechselHolger Stuhlmann neuer akf-Geschäftsführer

Holger Stuhlmann tritt zum 1. Februar die Nachfolge von akf-Geschäftsführer Günter Jäger an. In dieser Funktion übernimmt er im Management-Board der akf-Gruppe die Leitung der Vertriebseinheiten.

…mehr
Finanzierung

FinanzierungStille Reserven aktivieren

Ist die Eigenkapitaldecke dünn, wird es für Unternehmen schwieriger, Kredite aufzunehmen. Neben den unterschiedlichsten Kreditarten oder dem Factoring ist Sale & Lease Back ein probates Finanzierungsmittel.

…mehr
Anzeige
Anzeige

SCOPE-Gewinnspiel

SCOPE-Gewinnspiel


Jeden Monat gibt es auf SCOPE-Online ein Gewinnspiel. Mitmachen lohnt sich. Es gibt tolle Preise.

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung


Anzeige

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1: Roboterzellen

Haas Automation präsentiert Unternehmensfakten – Folge 1:

In dieser ersten Folge der neuen Reihe „Unternehmensfakten“ von Haas Automation führt Sie Fertigungstechniker Andrew Harnett hinter die Kulissen des Haas Werks in Oxnard, Kalifornien, USA. Er zeigt Ihnen, wie eine Spindelwelle für eine neue Drehmaschine der Modellreihe ST von Haas bearbeitet wird. Wir folgen der Produktion von Anfang bis Ende. Begonnen wird beim Rohling, der in einer der Roboterzellen unseres Werks gedreht wird. Dann geht es weiter zur Spindelmontage und letztendlich zum Einbau in ein fertiges Drehzentrum ST-35.

Mediadaten 2018

Anzeige

Neue Stellenanzeigen

E-Kataloge bei SCOPE

E-Kataloge bei SCOPE


Hier finden Sie aktuelle E-Kataloge aus Produktion und Technik. Einfach durchblättern, informieren und Anbieter kontaktieren!

SCOPE ONLINE IN SOCIAL NETWORKS

SCOPE ONLINE Newsletter

SCOPE Online Newsletter bestellen

Unser Newsletter informiert Sie kostenlos über die wichtigsten Neuigkeiten aus der Industrie, die Sie mit der gedruckten Ausgabe nicht oder später erhalten.

News unseres Partners smart engineering

Bildergalerien bei SCOPE

Wichtige Stichwörter im SCOPE Archiv