Märkte + Unternehmen

Autodesk übernimmt Moldflow

Autodesk übernimmt die Moldflow Corporation. Eine entsprechende Vereinbarung wurde bereits unterzeichnet. Das US-Unternehmen ist Anbieter von Kunststoffspritzguss-Simulations-Software, die es ermöglicht, das Verhalten von Plastikteilen in jeder Phase des Fertigungsprozesses zu simulieren und zu optimieren. Autodesk handelt damit im Sinne seiner Digital Prototyping Strategie.

"Die Lösungen von Autodesk und Moldflow ergänzen sich hervorragend. Damit integrieren wir beste Simulations- und Optimierungsmöglichkeiten in unser Digital Prototyping Produktportfolio und erweitern den Leistungsumfang unserer Software-Lösungen für unsere Kunden", so Carl Bass, Präsident und CEO von Autodesk.

Die Übernahme soll voraussichtlich bis zur Mitte des Jahres abgeschlossen sein und wird rund 297 Millionen US-Dollar kosten. Im Geschäftsjahr 2007 konnte Moldflow 55,9 Millionen USDollar umsetzen. Autodesk wird nach der Übernahme die bestehenden Kunden von Moldflow weiterhin betreuen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...