Märkte + Unternehmen

Autodesk Inventor Fusion Technology

Autodesk bietet einen kostenlosen Download seiner Inventor-Fusion-Technology-Preview auf den Autodesk-Labs an. Autodesk-Inventor-Fusion vereinigt die Stärken der parametrischen, historienbasierten Modellierung mit der Flexibilität der direkten Modellierung. Dadurch kann der Anwender genau die Methode wählen, die am besten für die gerade zu erledigende Aufgabe geeignet ist.

Autodesk entwickelt die Inventor-Fusion-Technologie, damit der Produktentwicklungsprozess weiter optimiert werden kann.

»Unsere Kunden haben uns gesagt, dass sie mit der direkten Modellierung die Konstruktion und Änderung beschleunigen wollen. Aber sie haben uns auch wissen lassen, dass sie die Stärken und Funktionen der historienbasierten, parametrischen Modellierung nicht missen möchten«, erläutert Robert ›Buzz‹ Kross, Senior Vice President für die Manufacturing Industry Group bei Autodesk. »Wir entwickeln die Inventor-Fusion-Technologie als Teil eines weitergehenden Projektes, in dem wir die Vorteile beider Methoden vereinen wollen, um den Produktentwicklungsprozess weiter zu verbessern.« Autodesk plant, im Herbst eine zweite Technology-Preview vorzustellen, mit der Anwender direkte Modellierungen für schnelle Änderungen durchführen können und die diese Änderungen in die parametrische Feature-Historie des Modells aufnimmt. -fr-

Autodesk GmbH, München Tel. 0180/5 22 59 59, http://www.autodesk.de http://www.inventorfusion.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige