Editorial

Andrea Gillhuber,

Wertschätzung, bitte!

Ein Handwerker schließt kategorisch aus, für eine gewisse Berufsgruppe zu arbeiten. Der Grund: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei. Ein Aufruf für mehr Akzeptanz.

Ein Aufruf für mehr Wertschätzung! © shutterstock.de - Stmool

Ein solches Medienecho hatte Michael Schmiedl, ein Fliesenleger aus dem Altmühltal, nicht erwartet. „Sind Sie Ingenieur bei Audi oder Siemens? Dann klicken Sie bitte hier“, ist auf seiner Website zu lesen. Einen Klick weiter begründet er seine Entscheidung, warum er nicht mehr für Ingenieure, Doktoranden und Professoren der Firmen Siemens und Audi arbeiten möchte: mangelnde Zahlungsmoral und Besserwisserei.

An dieser Stelle möchte ich jedem empfehlen, sich auf die Seite von Michael Schmiedl zu begeben und die dort veröffentlichten Zuschriften zu lesen. Die Zustimmung ist enorm, auch von Audi- und Siemens-Mitarbeitern. Interessant ist, dass sich viele bei Herrn Schmiedl bedanken für seinen Mut, die Dinge beim Namen zu nennen.

Herr Schmiedl hat einen Nerv getroffen. Er spricht ein Problem an, das die gesamte (Arbeits-)Welt betrifft: mangelnde Wertschätzung – für Kollegen, für Mitarbeiter, für Fachkompetenz, für ein gesundes Miteinander.

Wertschätzung fängt schon bei einem einfachen „Bitte“ an. Zwischen einem „Mach mal ...“ und einem „Können Sie bitte ...“ liegen mehrere Gefühlsebenen. Ein „Danke“ kann für ein gutes Gefühl beim Gegenüber sorgen, und eine Bitte um Unterstützung oder eine Verständnisfrage ist keinesfalls ein Eingeständnis von Inkompentenz. Vielmehr kann es für mehr Klarheit sorgen. Auch Kompetenz zuzulassen ist eine Frage der Wertschätzung: Wir können nicht alles wissen. Das ist auch der Grund, wieso ein Zahnarzt keine Elektroinstallationen durchführt, ein Controller kein 5-Achs-Bearbeitungszentrum bedient und ein Ingenieur keine Fliesen verlegt. Jeder hat individuelle Talente und die Mehrheit hat eine fundierte und spezialisierte Ausbildung genossen, jetzt ist es an uns, das auch zu akzeptieren.

Anzeige

Bei der Bewältigung der Digitalisierung sind wir auf interdisziplinäre Teams und Entwicklungspartner angewiesen. Ohne Verständnis und Akzeptanz für die Fähigkeiten anderer sind wir nicht mehr wettbewerbsfähig. Niemand möchte auf längere Zeit in einem Team oder Unternehmen arbeiten, in dem Missgunst, Neid und Arroganz auf der Tagesordnung stehen. Denn eines ist sicher: Wertschätzung ist am Ende auch Wertschöpfung.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Editorial

Es geht weiter

Im Herbst sollen Messen wieder stattfinden. Das hat die Politik erst kürzlich beschlossen. Doch die Verunsicherung der Unternehmen und Menschen ist dennoch groß. Das zeigt die Ausstellerbefragung der Stuttgarter Messe.

mehr...

Editorial

Krisen müssen draußen bleiben

„Ich hab sie gar nicht kommen sehen, plötzlich stand sie da, groß wie ein Riese. Sie sagte: ‚Hallo, guten Tag, mein Name ist Krise!‘“ So stellt sich eine Krise im gleichnamigen Lied von Max Raabe vor, bevor sie bei ihm einzieht.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Gemeinsam weiter

Am 26. März zeigten sich mal wieder sehr deutlich die Auswirkungen, die das Coronavirus und die daraus resultierende Erkrankung Covid-19 auf die Industrie und unser berufliches Leben hat ...

mehr...

Editorial

Immer so gemacht

Deutschlands Konjunktur schwächelt. Die Schuldigen wurden auch schnell gefunden: US-Präsident Donald Trump sowie die Briten mit ihrer Brexit-Achterbahn. Sicherlich haben Trumps (Twitter-)Entgleisungen für viel weltpolitischen und -wirtschaftlichen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Editorial

Branchen, verbindet euch!

Als ich 2008 bei der „Elektronik“, dem Fachmedium für Elektronikentwickler und industrielle Anwender, anfing, diskutierte die Branche gerade über Cyber Physical Systems und das Internet of Things.

mehr...

Editorial

Aufbruch trotz Volatilität

Im Jahr 2010 führte ich ein Gespräch mit Christian Wolf, Geschäftsführer von Turck, über das damals enorme Wachstum des Automatisierungsspezialisten: Kurz nach der Krise 2008/2009, in dem das Unternehmen einen Einbruch von 30 Prozent verkraften...

mehr...

Editorial

Stimmungshoch

Im letzten Jahr konnte der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ein teils zweistelliges Wachstum in einigen Branchen verkünden und auch für das laufende Jahr 2018 gab der VDMA eine gute Umsatzprognose ab.

mehr...