Märkte + Unternehmen

Atlas Copco Tools spendet Werkzeuge im Wert von 25.000 Euro

Die Atlas Copco Tools Central Europe GmbH, Essen, möchte die Hochschule Rosenheim unterstützen und spendet dem Labor "Technik zum Anfassen" der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen einen pneumatischen Winkelschrauber, einen Hochmomentschrauber bis 950 Nm und ein Analysegerät inklusive Messwertaufnehmer für Drehmoment und Drehwinkel. Damit können die Studenten an Schraubfallsimulatoren mit Werkzeugen aus dem industriellen Alltag zukünftiger Arbeitgeber erste wichtige Erfahrungen sammeln.
Zusätzlich erhielt das Rosenheimer Labor einen "Acta"-Messkoffer zur Aufnahme von Drehmoment, Drehwinkel und Drehzahl. Das transportable Gerät ist für die Überprüfung der richtigen Drehmomenteinstellung von Schraubern an Produktionslinien sowie der Werkzeugleistung im Rahmen von Reparaturen vorgesehen. Darüber hinaus sind detaillierte Analysen wie z.B. das Ermitteln von Weiterzugsmomenten im Hinblick auf das Setzverhalten von Schrauben möglich.

Markus Fischer, der als Rosenheimer Absolvent nun bei Atlas Copco Tools als Vertriebsingenieur tätig ist, begründet die Spende: "Als Student wünscht man sich, dass Unternehmen die Lehre praxisnah unterstützen und gerade die ehemaligen Studierenden in den Firmen dieses auch aufgreifen." Für Veranstaltungen wie "Praxistage", Vorträge zu Themen des Vertriebswesens und Maschinenbau sowie Forschungsarbeiten, die in den vergangenen Jahren in Kooperation mit der Hochschule Rosenheim durchgeführt wurden, bot sich Atlas Copco Tools als Partner auch für die Zukunft an. Dank dieser Aktivität der Alumni ist die Hochschule auf ihre Absolventen besonders stolz und kann so weiterhin erfolgreiche Ingenieure ausbilden.
Im Bild: Dipl.-Ing. (FH) Markus Fischer (2. v. l.), Absolvent der Hochschule Rosenheim und heute bei Atlas Copco Tools tätig, übergibt die Sachspenden an den Dekan der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen, Prof. Dr. Rudolf Bäßler (l.), den Laborleiter Prof. Dr. Rainer Vettermann (r.) und den Laboringenieur Dipl.-Ing. (FH) Markus Zacek (2. v. r.)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...