Märkte + Unternehmen

Anwenderkonferenz PTC World

"Nicht Cost-Cutting macht Unternehmen am Markt erfolgreicher, sondern Innovationen", analysiert C. Richard (Dick) Harrison (Bild) in seiner Eröffnungsrede anlässlich der Anwenderkonferenz PTC World am 11.11. und 12.11.2008 in Darmstadt. Auf dem User-Treffen stehen konkrete Anwendungen im Vordergrund, während beim parallel stattfindenden Innovationsforum Automobil (www.innovationsforumautomobil.de) die Geschäftsprozesse und deren Umsetzung im Focus stehen.
Die kostenlose PTC World richtet sich an Anwender, die ihre Produktentwicklung und damit verbundene strategische Unternehmensinitiativen auf den Einsatz von Pro/Engineer, Cocreate, Windchill, Arbortext, Mathcad und Mechanica stützen oder dies beabsichtigen. Ein Novum besteht in diesem Jahr in der erstmaligen Beteiligung der Cocreate-Produktline. PTC hat Cocreate im Dezember 2007 übernommen.
"Innovative Unternehmen nutzen schwierige Zeiten", erläutert PTC-CEO Harrison weiter. Und wir unterstützen ihre Innovationsfähigkeit durch unsere Produkte. PTC ist einer der führenden Anbieter im PLM-Bereich, und wir wachsen sehr stark." Gleichzeitig weist Harrison alle Übernahme-Spekulationen von sich. "Die entstanden im Zusammenhang mit dem EADS-Auftrag, aber sie sind definitiv falsch." Der europäische Flugzeugbauer EADS hat sich im Juli entschieden, zukünftig nur noch die PTC-Lösung Windchill als einziges PLM-System einzusetzen. PTC konnte sich dabei gegen Dassault, Siemens PLM und SAP durchsetzen.
"Bereits in den nächsten Monaten werden wir weitere Abschlüsse melden", kündigt Dick Harrison weiter an. "Einige sehr große Unternehmen, auch aus der Automobilindustrie, werden zu uns wechseln."
Und Michael Sauter, Country Manager Central Europe ergänzt: "PTC hat das Geschäftsjahr im September abgeschlossen und mit einem Umsatz von 1,075 Mrd. USD die Milliardengrenze überschritten. 42 Prozent des Gesamtumsatzes und 27 Prozent des Wachstums wurden in Europa erzielt. In Zentraleuropa haben wir das beste Ergebnis seit Bestehen der Organisation erzielt. Das Channel-Geschäft konnte um 40 Prozent ausgebaut werden."
Diesen Erfolg erzielte der Software-Hersteller nicht nur bei großen Unternehmen, auch klein- und mittelständische Unternehmen würden die die Lösungen von PTC immer stärker nachfragen. Aktuell bedient PTC aktive Wartungsverträge für insgesamt 900.000 Lizenzen.
Dick Harrison teilt den PLM-Markt in vier Sektoren auf: MCAD für große Unternehmen und Konzerne, MCAD für kleine Unternehmen (SMB), Data Management und Collabortation für Konzerne und Data Management für kleine Unternehmen.
Der erstgenannte Markt stagniere, und gehe in USA und Deutschland sogar zurück. Harrison: "Hier macht PTC einen Umsatz von rund 400 Mio. USD und wächst leicht." Der MCAD-Bereich für SMB (klein- und mittelständische Unternehmen) wachse dagegen jährlich um rund 15 Prozent. Hier erziele PTC einen Umsatz von rund 250 Mio. USD, Wettbewerber Autodesk rund 300 Mio USD und Solidworks 270 Mio USD. "Aber wir wachsen um 15 Prozent und haben einen Marktanteil von 20 Prozent, Autodesk wächst um 11 Prozent", so Harrison, "Sie können sich ausrechnen, wann wir Autodesk überholt haben."
Der Collaboration-Markt für Konzerne wachse um etwa 20 Prozent, PTC erzielt hier einen Umsatz von rund 400 Mio USD und konnte vor kurzem beispielsweise Schaeffler oder ZF gewinnen. Das stärkste Wachstum verzeichne der Collaboration-Markt für SMB mit 40 Prozent und mehr. "Hier erzielen wir derzeit einen Umsatz von 20 Mio. USD, sehen hier aber ganz enormes Potential." Zum einen seien hier die Wettbewerber wie Dassault und Siemens PLM relativ schwach positioniert, zum anderen führe PTC speziell für diesen Markt das Produkt Windchill ProductPoint ein.
Windchill ProductPoint basiert auf Microsoft Office SharePoint. "Der Umsatz mit Microsoft Office SharePoint ist der am schnellsten wachsende in der Microsoft-Historie. SharePoint wird in diesem Jahr die Grenze von 100 Millionen verkaufter Lizenzen überschreiten", erläutert President Dick Harrison. "Diese Dynamik hat PTC genutzt und Windchill ProductPoint auf Basis von SharePoint und .NET entwickelt." Mit Windchill ProductPoint können in SharePoint künftig auch CAD-Daten verwaltet werden. Kleine, mittelständische, aber auch große Produktentwicklungsteams können so nach seinen Angaben künftig von dieser Lösung profitieren. Für OEMs und Zulieferer sei ein weiteres Release von Windchill ProductPoint geplant, die das Teilen von Produktentwicklungsdaten zwischen weiteren Windchill-basierten Systemen unterstütze. Dick Harrison: "Mit Windchill ProductPoint bietet PTC allen Fertigungsunternehmen die Möglichkeit, strukturierte Produktdaten in unterschiedlichen CAD-Formaten zu verwalten und gemeinsam zu nutzen." hs

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...