Märkte + Unternehmen

Ansys kauft Hersteller von EDA-Software

Der Hersteller von Simulationslösungen hat am 31. März 2008 mitgeteilt, dass er die börsennotierte Ansoft Corporation (Nasdaq: ANST) übernehmen wird. Diese entwickelt und vertreibt EDA-Software (Electronic Design Automation). Der gemeinsame Jahresumsatz wird nach derzeitigen Schätzungen rund 485 Millionen US-Dollar erreichen.

Mit der Übernahme von Ansoft beabsichtigt Ansys eines der vollständigsten und unabhängigsten Lösungspakete für Design und Simulation anbieten zu können.

Ingenieure setzen die Produkte von Ansoft ein für die Konstruktion von elektronischen Komponenten, wie man sie unter anderem in Mobiltelefonen, in integrierten Schaltkreisen oder auf gedruckten Leiterplatten verwendet.

Die Kombination der Technologien von Ansys und Ansoft soll die operative Effizienz für die Kunden erhöhen, die Entwurfs- und Entwicklungskosten verringern sowie dazu beitragen, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen. Von der komplementären Ausrichtung beider Produktportfolios verspricht sich Ansys eines der vollständigsten und unabhängigsten Lösungspakete in der Industrie anbieten zu können und damit seine Hinwendung zu offenen Schnittstellen und flexiblen Lösungen zu bestätigen. Mit über 40 Vertriebsniederlassungen und 21 Entwicklungszentren wird die Firma rund 1.700 Personen beschäftigen. -sg-

Ansys GmbH, Otterfing Tel. 08024/9054-0, http://www.ansys.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige