Märkte + Unternehmen

Angst+Pfister Gruppe startet eigenen Online-Shop

Die Angst+Pfister Gruppe startet mit APSOparts® einen eigenen Online-Shop. In mehreren Sprachen wird fast das komplette Sortiment an Industriekomponenten angeboten. Über 100.000 Standardartikel können rund um die Uhr bestellt werden, der branchenübliche Kleinmengenzuschlag entfällt bei Bestellungen über APSOparts®.

Bei der Umsetzung des Shops wurde besonders Wert auf Geschwindigkeit, eine einfache Navigation und intelligente Suchmechanismen gelegt. Neben der optimierten Schnellsuche im oberen Seitenbereich des Shops gibt es eine erweiterte Suche. Hier können die Kunden ganz gezielt einen bestimmten Sortimentsbereich ansteuern und über wählbare Produkteigenschaften sehr genaue Suchanfragen auslösen.

Die Kunden haben die Möglichkeit, direkt auf das Sortiment von Standardartikeln zuzugreifen und online zu bestellen bei einer Lieferzeit von 24 bis 48 Stunden. Um auch Neukunden die Gelegenheit zu geben, unkompliziert einzukaufen, kann mit Kreditkarte bezahlt werden. Bestehende Kunden können ebenfalls diese Zahlungsart wählen oder wie bisher per Rechnung bezahlen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

O-Ringe

O wie grün!

dachte man sich wohl im Hause Angst+Pfister. Denn seit kurzem sind die Normatec-FKM-O-Ringe des Schweizer Anbeieters auch in der Farbe Grün (ähnlich RAL 6021) verfügbar. Das international tätige Handels- und Dienstleistungsunternehmen entspricht...

mehr...
Anzeige

Schlaues Update für pneumatische Antriebe

Die D-MP Positionssensoren von SMC haben IO-Link Technologie an Bord. So weiß die übergeordnete Steuerung jederzeit über die Position des Zylinderkolbens Bescheid. Die Parametrierung gelingt im Handumdrehen in mehreren Modi. Mit dem D-MP bringen Sie Transparenz und Flexibilität in Ihre Prozesse. Produktanimation

mehr...
Anzeige

Unternehmensakquisen

Zwei Blickwinkel: Akquisewellen

Im Markt ist gerade viel Geld im Umlauf. Und es wird genutzt: für Unternehmensakquisen. Was aber bewegt Firmen dazu, eine andere zu übernehmen? Die Chefredakteure von SCOPE und materialfluss haben sich dazu ihre eigenen Gedanken gemacht.

mehr...