Märkte + Unternehmen

ams wächst auch in 2009

ams hat seine Erfolgsgeschichte auch im Krisenjahr 2009 fortgeschrieben. Das auf die Organisation von Einzel- und Auftragsfertigern spezialisierte Beratungs- und Softwareunternehmen steigerte seinen Gruppenumsatz von 9,45 Mio. Euro in 2008 auf 10,72 Mio. Euro in 2009. Dies entspricht einem Zuwachs von 14,4 Prozent. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Mitarbeiter von 79 auf 86. Für 2010 ist der weitere Ausbau des Geschäfts geplant. Um europaweit einheitlich als Prozessberater und Lösungsanbieter wahrgenommen zu werden, ändert die deutsche Muttergesellschaft ihren Namen: Aus der ams.hinrichs+müller GmbH wird die ams.Solution AG.

"Obwohl unser Zielmarkt unter der Finanz- und Wirtschaftskrise stark zu leiden hat, haben wir 2009 eines der besten Ergebnisse unserer zwanzigjährigen Unternehmensgeschichte erzielt. Mehr noch als unser gutes Abschneiden in den vorangegangenen Boom-Jahren zeigt uns 2009, dass unsere Spezialisierung auf die Einzel-und Auftragsfertigung der richtige Weg ist, um kontinuierlich wachsen zu können", bewertet Geschäftsführer Manfred Deues den Abschluss des zu Ende gegangenen Geschäftsjahres.

2010 sieht Manfred Deues als weiteres Jahr der Bewährung. Zwar habe der Maschinen- und Anlagenbau das konjunkturelle Tal offensichtlich erreicht. Doch sei ein selbst tragender Konjunkturaufschwung noch nicht eingetreten. Dennoch nähme die Zahl der Unternehmen wieder zu, die ihre Ausgangssituation durch eine wettbewerbsfähigere Ablauforganisation verbessern wollen: "Da wir die hierzu erforderlichen Beratungsleistungen und IT-Lösungen bieten, sehen wir uns für die Wiederbelebung der Nachfrage gerüstet. Dass unser Portfolio zu den Anforderungen unseres Zielmarkts passt, bestätigen unabhängige Marktbeobachter. Beispielsweise wurde ams.erp vom Potsdamer Center for Enterprise Research im Herbst 2009 erneut zum "ERP-System des Jahres" in der Einzelfertigung gewählt.

Anzeige

Europageschäft wächst überdurchschnittlich

2009 setzte die ams.Solution AG auch ihr internationales Wachstum weiter fort. Besonders positiv entwickelte sich die Schweizer Franchising-Tochter ams.erp Solution AG. Das in Winterthur ansässige Unternehmen gewann eine Vielzahl von Neukunden wie zum Beispiel den Anlagenbauer Rotzinger oder den Spezialmaschinenbauer Grünig-Interscreen. Zusätzliches internationales Wachstum erzielte die ams.Solution AG durch Anschlussaufträge von Bestandskunden, die sich auf ihrem Weg nach Asien und Nordamerika organisatorisch durch ams begleiten lassen.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige

VDMA

Maschinenbau erwartet Produktionsplus für 2019

Die gute Auftragslage und der hohe Auftragsbestand sorgen dafür, dass die Maschinenbaufirmen auch im kommenden Jahr mit Produktionszuwächsen rechnen können. Allerdings steigt die Verunsicherung gerade bei exportabhängigen Investoren aufgrund der...

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...