Märkte + Unternehmen

AMF: 2010 an Wachstumszeiten anknüpfen

Trotz eines schlechten Jahres 2009 mit Umsatzrückgängen von rund 35 Prozent blickt man bei der Andreas Maier GmbH & Co. KG positiv ins neue Jahr. Dank zahlreicher Produktneuentwicklungen, die auf Messen durchweg auf großes Interesse trafen, sieht sich das Traditionsunternehmen gut aufgestellt, um Chancen bei einer anziehenden Wirtschaft zu nutzen. Mit weltweiter Markt- und Messepräsenz, einer großen Lieferfähigkeit und einer hohen Ausbildungsquote will der Spannzeugehersteller weiterhin seine Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Investitionen sollen 2010 am Standort vor allem in energieeffiziente und damit umweltfreundliche Maßnahmen und Projekte fließen.
"Der Umsatzeinbruch war 2009 noch dramatischer als gedacht", fasst Johannes Maier (Bild), Geschäftsführer und Gesellschafter in Fellbach das vergangene Jahr zusammen. "Wir mussten einen Rückgang von rund 35 Prozent auf 24 Millionen Euro verkraften. Dennoch konnten wir die Stammbelegschaft halten." Dazu hätten auch die Mitarbeiter ihren Beitrag geleistet indem sie teilweise auf Gehaltsanteile verzichtet haben. So konnten denn auch alle Auszubildenden übernommen sowie sechs neuen Azubis und zwei Studenten der Dualen Hochschule Baden Württemberg (früher Berufsakademie) im Herbst ein Ausbildungsplatz angeboten werden. "Um die Qualität unserer Produkte und unsere führende Position bei der Spanntechnik hochzuhalten, sind gute Fachkräfte unser wichtigstes Kapital", betont Maier ein Festhalten an diesen Erfolgskriterien.
Trotz Krise hat AMF 2009 die weltweite Messepräsenz beibehalten und konnte so einem interessierten Fachpublikum zahlreiche neue Produkte präsentieren. "Auf den Messen pflegen wir ständig den Kontakt zu den Anwendern unserer Produkte und erfahren so deren Bedürfnisse. Darüber hinaus bekommen wir sofort Rückmeldung über unsere Neuvorstellungen", bekräftigt Maier. "Die Gespräche und Anfragen waren dabei im letzten Jahr außergewöhnlich konkret, das Interesse erstaunlich hoch." Maier schließt daraus, dass AMF bei einem Anziehen der Konjunktur sofort davon profitieren wird. Mit dem erweiterten Produktprogramm, das alle Fälle rund ums Spannen auf dem Maschinentisch abdeckt, sieht er sein Unternehmen gut aufgestellt.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...